Stoffkauf und Pläne

Es gibt etwas zu berichten. Genau genommen gibt es sogar mehrere schöne Dinge zu berichten. Punkt 1: mein Rechner funktioniert wieder und die Reparatur hat kein Vermögen gekostet. Als mir Freunde vor einem Jahr gutmütig ihren abgelegten iMac aufschwatzten, war ich zunächst skeptisch. Mittlerweile fühle ich mich ohne den riesigen, hellen Bildschirm unvollständig und auf keinem unserer klapprigen, ollen Ersatz-Laptops lassen sich Schnittmuster zeichnen oder Bilder vernünftig bearbeiten.

Die zwei anderen tollen Neuigkeiten: Ich war Stoff kaufen. Das ist sicher keine große Überraschung, dennoch berichtenswert. Das erste Set habe ich am wunderbaren Bielefeld-Wochenende im viel besungenen Marc-Aurel-Ausverkauf gekauft.marc_aurel

Fest gewebter, warm brauner Fischgrat und ein dazu passender grüner Futterstoff. Das ganze soll eine (Übergangs-)Jacke werden, eine Mischung zwischen schick und praktisch. Ich brauche wirklich mal eine Jacke, die man gut zu Kleidern und Röcken anziehen kann, die aber trotzdem zu meinem Alltag passt, der viel aus Radfahren, kleinen Kindern und Draußen sein besteht. Eine zündende Schnittmuster-Idee habe ich noch nicht – falls jemandem etwas einfällt: immer her damit.

Der Lagerverkauf war übrigens wirklich lohnenswert. In einem großem Regal lagen etliche Rollen verschiedenster Bekleidungsstoffe. Alles für 3€/m. Als wir vor zwei Wochen dort waren, waren noch restliche Winterstoffe da – ich denke zum anstehenden Saisonwechsel werden dort ein paar richtige Schmuckstücke eintreffen. Außerdem gab es Knöpfe, unsichtbare Reißverschlüsse (für 50ct!!!), Overlock-Konen und auch günstige Schulterpolster. Der Lagerverkauf ist also durchaus einen Besuch wert, wenn man zufällig mal in der Bielefelder Ecke ist.

Außerdem war ich heute das erste mal im alfatex, der in Köln neu im Dumont-Carré eröffnet hat. Mit dem großen Angebot ist er ein ernstzunehmender Konkurrent für den 300m weiter liegenden Stoffmüller. Stoffmüller ist zwar eines der traditionellsten Stoffgeschäfte Kölns, aber leider rechtfertigt die Qualität nicht immer den Preis der Stoffe. Und bei der überbordenden Herzlichkeit des Verkaufspersonals sollte man sich entweder warm anziehen oder ein sehr, sehr dickes Fell zulegen. Kurz vor dem Annäherungs-Wochenende war ich dort mit Miriam von drehumdiebolzeningenieur und wir frohlockten schon, dass bei der neu entstandenen Konkurrenz für den Stoffmüller jetzt vielleicht doch mal ein Höflichkeits-Crashkurs für die Verkäuferinnen dran wäre.

Weit gefehlt, denn heute im alfatex habe ich mich mal wieder gefragt, wo Stoffgeschäfte immer diese schlecht gelaunten Stofftanten ausgraben, die zwischen Inkompetenz und Grimmigkeit Meter um Meter Stoff viel zu schief abschneiden. Ich war auf der Suche nach Stoff für das Geburtstagskleid meiner Freundin. Da sie gerade eine schwierige Zeit durchzustehen hat, kommt etwas Aufmunterung gerade recht. jersey

Für sie habe ich weich fallenden, schwarzen Jersey ergattert. Als Kontrastfarbe den gleichen Stoff in creme. Als Kleid schwebt mir ein langärmeliges, figurnahes Kleid mit weitem Rockteil vor. Wenn ich gut bin auch mit Kragen. Ich habe auch schon eine genauere Vorstellung und hoffe, bald erste Fortschritte präsentieren zu können.

CC BY-NC-SA 4.0 Stoffkauf und Pläne von Marja Katz ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Biologin aus Köln mit zwei kleinen Kinnings. Liebt ihre Familie, ihre Nähmaschine, ihr Cello.
4 comments
  1. „Ich war Stoff kaufen“ – das hört sich sehr dramatisch an am Ende aber eine überschaubare Menge an Stoff, es sein denn du hast uns eingige verschwiegen.
    Zur Jacke habe ich jetzt keine direkte Idee – ich habe mir aus Cord eine Cabanjacke genäht. Pobedeckt. Ich liebe sie, hat mir ab Anfang Oktober schon sehr viele gute Dienst geleistet. Zum Rock, zum Kleid, zur Hose. Radfaheren geht auch. Auf den Spielplatz muß ich zum Glück nicht mehr, dafür auch Zugfahrttauglich.
    viel Erfolg und übreigens ein sehr schöner Rock vom letzen Mittwoch.
    lg monika

  2. Über dem Jacken“problem“ brüte ich gerade auch…
    Gesetzt ist bei mir die Minoru von Sewaholic, die geht aber nicht gut mit Kleidern und Co. Die soll meine Outdoor-Jacke ablösen.
    Als kleidertaugliche Jacke gefällt mir die Lady Grey von Colette ganz gut, aber ich hadere noch ein bisschen, ob die Jacke wirklich zu mir passt…
    Mit den Verkäuferinnen habe ich bei Alfatex bisher immer gute Erfahrungen gemacht, ganz im Gegensatz zu den Müller-Schnepfen *örks*.

    LG

  3. Hübsche Sachen sind das! Eine Übergangsjacke brauch ich auch…natürlich.

    Was die Verkäuferinnen bei Müller und alfatex angeht, gelangt ihr Armen wohl immer an die Falschen. Im alfatex im Dumont-Carré wird mir immer geholfen (nicht überschwänglich freundlich, aber trotzdem nett) und bei Müller hat mich letztens eine der Damen noch 10 Minuten länger dabehalten um mir Beispiele von gewirkten vs. gestrickten Stoffarten zu zeigen usw. Sie meinte, die Warenkunde mache ihr immer so viel Spaß und sie freue sich immer wenn jemand genau nachfrage. Das war pure Leidenschaft 🙂

  4. […] einem Stoff angefangen, den ich im Marc-Aurel-Ausverkauf ergattert habe. Die Pläne dazu hatte ich kürzlich schon einmal vorgestellt, aber das passende Schnittmuster fehlte. Zufällig ist in eben dieser […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.