Lesebären nähen

Als ich mit Liese letztens beim Stoffdänen war, haben wir ein riesiges, kuscheliges Kissen in Form eines Bären gesehen. Die Tochter war schockverliebt, aber den Stoffdruck gab es leider nicht mehr und sie hörte nicht auf, davon zu sprechen. Ein riesiges Kissen zum Kuscheln und Lesen, und das auch noch in Bärenform. Mama, kannst Du nicht einen Lesebären nähen?

Dann war das Sturmtief Sabine im Anmarsch, es war unklar, ob und wie lange wir drinnen bleiben mussten. Der Montag würde auf jeden Fall schulfrei – sturmfrei – sein. Also flitzte ich Samstag Abend noch einmal los, um Material zu besorgen. Die Vorlage aus dem Stoffladen hatte ich abfotografiert und mir die ungefähren Maße (c. 85cm hoch und 60cm breit) gemerkt. Das Schnittmuster habe ich auf Papier entworfen und aus einfacher grauer Baumwolle ausgeschnitten.

Mit einer Schablone für die Schnauze und die Ohren habe ich den Stoff mit heller Stofffarbe bemalt. Das Trocknen hat länger gedauert als gedacht, man sollte die Stofffarbe nicht mit zuviel Wasser verdünnen. Danach habe ich mit dunkelbrauner Farbe die Tatzen, das Gesicht und das Fell gemalt und alles über Nacht trocknen lassen.

Nachdem wir die Farbe mit dem Bügeleisen fixiert hatten, haben die Kinder aus buntem Stoff noch kleine Flicken und Herzen ausgeschnitten. Diese habe ich mit der Nähmaschine appliziert und danach das Vorder- und Rückteil zusammen genäht. Beim Füllen der Lesebären mit Füllwatte hatte ich tatkräftige Unterstützung.

Das Schließen der Wendeöffnung ging mit der Nähmaschine auch ganz fix, auch wenn immer jemand den Lesebären hochhalten musste, damit er durch das Gewicht nicht aus der Maschine gezogen wird.

Zum Drauflegen und Kuscheln oder Lesen sind die großen Bärenkissen absolut perfekt. Am liebsten hätte ich selbst einen – obwohl der in meinem Bett eigentlich gar keinen Platz hat. Damit schiebe ich die allerliebsten Bären mit zum Creadienstag und stöber, welche schönen Ideen es da heute noch so gibt.

CC BY-NC-SA 4.0 Lesebären nähen von Marja Katz ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Marja Katz

Biologin aus Köln mit zwei kleinen Kinnings. Liebt ihre Familie, ihre Nähmaschine, ihr Cello.
1 comment
  1. So richtig zum liebhaben! Tolle Teile und was für eine Arbeit diese großen Kissen auszustopfen…. LG Kuestensocke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.