Geliebtes Benin-Kleid

So ein bisschen bin ich noch im westafrikanischen Flow, auch wenn die Rückreise der reinste Horrortrip war. Europa hat uns mit einer eiskalten Umarmung empfangen, doch die westafrikanische Wärme habe ich noch im Herzen. Deswegen dachte ich, es wäre endlich an der Zeit, mein geliebtes Benin-Kleid zu zeigen. Genäht habe ich das Kleid nämlich schon im letzten Januar auf der Annäherung in Bielefeld, nur ist es nie dazu gekommen, dass ich Tragebilder gebloggt habe.

Viele bunte Kleinigkeiten

Die letzten Monate waren etwas turbulent, so dass mir das Nähen ein wenig abhanden gekommen ist. Nach wie vor ist aber Pflicht, dass die Kinder und auch meine Nichten zum Geburtstag etwas Selbstgenähtes bekommen. Im Frühjahr erstand ich einen wunderschönen Jersey mit großen runden Punkten, der zu einem zauberhaften Geburtstagsrock für meine große Nichte wurde. Von mehreren Seiten trudelten nun Bestellungen ein, unter anderem von meiner kleinen Nichte Janni. Ich bin sehr froh, dass der Stoff für 6-Bahnen-Röcke für drei Mädels, meine Nichten und meine Tochter, gereicht hat. Jetzt kann das arg verspätete (Turbulenzen!) Geburtstagspaket endlich auf die Reise gehen.

Das etwas schräge Sommerkleid

Hallihallo, noch jemand da? Ich muss zugeben, das Bloggen ist etwas auf das Abstellgleis geraten. Ein wenig genäht habe ich, aber eher schnelle Jersey-Dinge für die Kinder. Die habe ich – wenn ich mich recht entsinne – sogar teilweise schon fotografiert, aber bin trotzdem nicht recht dazu gekommen die zu Bloggen. Das liegt unter anderem daran, dass ich Ende Mai meine Dissertation, ein Buch über Fleisch sozusagen, abgegeben habe. Hurra! Im Junli, so genau weiß ich das nicht mehr, habe ich dann endlich mal wieder etwas Richtiges zugeschnitten. Es handelt sich dabei um ein Sommerkleid „im 50er Jahre Stil“ aus einem kleinen Nähmagazin, das ich auf magische Weise seit ein paar Jahren im Abo habe, ohne es je bestellt oder auch bezahlt zu haben.

Bella Ciao Sommerkleid

Mein Blog befindet sich seit einiger Zeit in einem sommerlichen Dornröschenschlaf. Das hat verschiedene Gründe und wird vermutlich auch noch eine Weile so bleiben. Dennoch möchte ich versuchen, so nach und nach die Dinge zu zeigen, die ich zuletzt genäht habe. Das ist schon eine Weile her, denn tatsächlich bin ich in den letzten Monaten auch kaum noch zum nähen gekommen. Heute soll es um mein Bella Ciao Sommerkleid gehen. Es heißt so, weil in meinem Kopf „Ciao Bella!“ auf der Seite der Burda steht, wo es abgebildet ist. Als ich nochmal nachschaute, stellte ich fest, dass in der Burda von „Bella Donna“ bis „Mamma mia!“ und „Viva Italia“ alles steht, war man für Italien-Klischees braucht. Außer eben „Ciao Bella!“.