Kindersachen für den Herbst nähen

Langsam läuft es wieder…herzlichen Dank für die vielen Kommentare auf den letzten Artikel, für den vielen Zuspruch. So langsam finden wir uns wieder. Jetzt habe ich sogar wieder genäht und – oh Wunder – die Sachen direkt fotografiert, so dass ich sie auch bloggen kann. Das Licht war fast schon weg und die Kamera murkste ein bisschen rum, trotzdem kann ich etwas präsentieren, tadaaa! Ich wollte ein paar Kindersachen für den Herbst nähen. Nichts bahnbrechend Neues, aber dafür Bewährtes.Kindersachen für den Herbst nähenDas Shirt für den Zwerg habe ich so ähnlich schon einmal vor knapp einem Jahr genäht. Damals aus grauem Kuschelstrick und mit Kapuze, dieses Mal mit coolem Faultierstoff und türkisen Sternen. Der Schnitt ist Nr. 26 Beagle Boy aus der Ottobre 4/2013. Eigentlich fand Fefi, das Shirt sieht wie ein Schlafanzug aus. Vielleicht liegt das an den Farben? Und überhaupt, können wir jetzt endlich weiter spielen? Für Jungs nähen

Die Ärmel haben Ellenbogen-Patches und Bündchen mit Sternen am Ärmel. Sind insgesamt etwas lang, obwohl die Größe sonst eigentlich gut passt, aber so ist das halt mit Ottobre-Schnitten. Erfahrungsgemäß wachsen die Kinder ja schneller raus als rein, so dass das mit den langen Ärmeln nicht so ein riesiges Problem ist. Für Jungs nähen

Das Shirt für Liese ist vom Schnitt her ein Dauerbrenner bei uns: Autumn Forest (Nr. 11) aus Ottobre 4/2014. Geht immer. Die Raffung im Vorderteil habe ich oft auch schon mit zwei Kellerfalten und darüber gesetzten Knöpfen als nettes Detail genäht. Der Stoff ist “Elfengeflüster”, ein Bio-Interlock, den ich (genau wie den Faultierstoff) vom Stoffmarkt habe. Da es etwas knapp war für zwei Oberteile, habe ich beim Pumuckl Stoffversand noch etwas nachbestellt, denn beide Stoffe sind Eigenproduktionen des Stoffhändlers.Herbstsachen für Kinder nähen

Zwei Oberteile? Genau, ich habe das Elfen-Shirt zwei mal genäht, weil meine kleine Nichte Geburtstag hatte und wie jedes Jahr von mir benäht worden ist. Dazu gab es einen Cordrock in Weinrot. Der 4-Bahnen-Rock schwingt wunderschön und ist oben mit einem passenden Bündchen eingefasst. Der Schnitt für den Rock ist der einfachste und schönste Rockschnitt aller Zeiten, mit nur einem Schnittteil. Der war irgendwann einmal in der Ottobre und ich habe ihn schon sehr, sehr oft in verschiedenen Ausführungen genäht.Herbstsachen für Kinder nähen

Den schönen roten Cord habe ich glaube ich auf der Annäherung geschenkt bekommen. Damit bin ich nun sehr zufrieden – ich habe es geschafft und konnte ein paar Kindersachen für den Herbst nähen. Die Sachen für die Herzensnichte wandern morgen in die Post und die Teile, die bei uns bleiben, werden jetzt schon heiß geliebt.

Strickpulli für Jungs aus Kuschelstoff

In letzter Zeit musste ich mir ordentliches Geschimpfe von meinen Kindern anhören. Ich würde ja ganz hübsche Sachen nähen, auch ganz tolle Kleider, wie z.B. das Waldkleid für Liese. Aber eigentlich nähe ich viel zu wenige Sachen für den Zwerg, Fefi geht viel zu oft leer aus. Das geht so nicht, das muss sich ändern, Mama! Beim letzten Stoffkauf mit den Kindern hatten sich beide einen Stoff ausgesucht, aus diesem Cord wollte ich nun endlich die Räuberhose nähen, die mein Kleiner sich so sehnlichst wünscht. Aber dann kam doch alles anders, denn vom Lieblings-Stoffladen um die Ecke wurde ich gefragt, ob ich nicht einen der schicken neuen Strickstoffe antesten wolle. Was für eine Frage!

Ein Schnittmuster war schnell ausgesucht und bei der Auswahl im Laden fiel mir auch schnell ein sehr schöner Strickstoff ins Auge. Warm, kuschelig, mit einem ganz weichen, lockeren Fall. Den wundervollen Cuarte Frio von Hilco gibt es meliert in verschiedenen Farben, so dass ich freie Wahl hatte. Ich nahm einen knappen Meter in Hellgrau und als Kontrast noch ein bisschen was in Petrol mit.

totale

Farblich passen die Stoffe alle sehr gut zusammen, aber mit dem Hellgrau kann man tatsächlich alles sehr, sehr gut kombinieren. So gut, dass ich schon überlege, was ich für mich davon nähen könnte. Aber halt. Ich muss ja erst mal die Näh-ToDo für Fefi abarbeiten. Der Schnitt ist Nr. 26 Beagle Boy aus der Ottobre 4/2013. Mir hat daran besonders gut gefallen, dass es kein langweiliger Pullischnitt ist. Die Flicken auf den Ellbogen werden am rechten Ärmel noch mit einer kleinen Tasche ergänzt.

aermel2

Das Shirt hat auch eine Kapuze, was der Kleine absolut liebt. Da wir sehr viel draußen sind, auch bei miesem Wetter, stehen bei uns Kleidungsstücke mit kuscheliger Kapuze hoch im Kurs. Gefüttert habe ich die Kapuze in Petrol, auch das Einfassband ist in dieser Farbe. Ich mag den Kontrast der beiden Farben unheimlich gern.

kapuze

Vorn laufen die Seiten der Kapuze diagonal übereinander. Eine sehr einfache Lösung, eine Kapuze anzunähen, da man nicht mit Ausschnittarten rumfummel muss, sondern die Kapuze einfach wie einen normalen Halsausschnittstreifen oder ein Bündchen annäht.kapuze2

Es war ehrlich gesagt das erste Mal, dass ich mit richtigem Strickstoff gearbeitet habe. Die hohe Dehnbarkeit macht das Nähen nicht gerade einfach, vor allem weil Strickstoff gern mal “wegflutscht”, getreu dem Motto: Heute hier, morgen dort. Dennoch lief das Nähen alles in allem unproblematisch. Der Stoff hat genügend Griff, dass man ihn gut verarbeiten kann und die Optik macht natürlich einiges her.

aermel

Das findet auch mein Kleiner, so dass er hier nochmal ganz stolz seine Ärmeltasche zeigt. Da kann man sogar ein richtiges (kleines) Geld reinpacken! Als nächstes wäre dann also die Räuberhose dran, bevor ich mich vielleicht doch mal wieder eigenen Projekten widme. Bis dahin gebe ich ab an den Creadienstag, wo heute noch viele andere kreative Blogger ihre Projekte vorstellen.

Das Waldkleid vor dem die Rehe keine Angst haben

Kürzlich, als wir bei Myo Stoff für einen Babyquilt holten, verliebte sich meine Tochter in einen kuscheligen Stoff. Er war dunkelblau, mit Bäumen, Blüten und Waldtieren, besser gesagt: Rehen. Die gute Qualität des angerauhten Jerseys von Hilco gefiel mir auf Anhieb gut und so wanderte der Stoff mit in’s Körbchen. Das Tochterherz wünschte sich ein Waldkleid.

Waldkleid - Winterkleid für Mädchen

Ich überlegte etwas hin und her, denn ich wußte nicht so recht, wie man den Kuschelstoff am besten in ein Kleid umsetzt, das gut fällt, obwohl der Stoff eher fest und dick ist. Also blätterte ich mal wieder sämtliche Nähzeitschriften durch und fand schließlich in Ottobre 4/2015 das Modell 26 – Banana Sweet. Besonders gut gefiel mir, dass es  eigentlich sehr schlicht und unaufgeregt ist. Doch an einigen kleinen Details konnte ich ein paar Spielereien zum Verzieren anbringen.Tasche Waldkleid - Winterkleid für Mädchen

Es hat zwei runde Taschen, die an der Vorderseite aufgesetzt werden. Der Eingriff soll eigentlich mit Bündchen eingefasst werden. Ich nahm stattdessen den Futterstoff der Kapuze und nähte noch ein wenig elastische Spitze an. Zuviel Getüddel mag ich eigentlich nicht an Kleidung, aber dieses kleine Detail ist für mich der i-Punkt. Auch die Ärmel habe ich noch einmal mit einem Streifen des Futterstoffes abgesetzt. Da der Stoff recht dunkel ist, sollte der helle Streifen zwischen Ärmel und Ärmelbund ein wenig auflockern. Den Streifen habe ich beim annähen des Ärmelbundes mit der Overlock einfach zwischengefasst.Ärmel mit Paspel - Winterkleid für Mädchen

Das Waldkleid hat vorne und hinten beidseitig horizontale Abnäher, an die das Rockteil gerafft angenäht wird. Die Abnäher treffen an der Seitennaht aufeinander, so dass der Eindruck entsteht, es ist ein normales komplettes Rockteil an ein Oberteil angesetzt. Doch wenn man genauer hinschaut, sieht man, dass die Stoffbahn in der vorderen und hinteren Mitte gerade weitergeht. Diesen Effekt mag ich sehr an dem Winterkleid und es hat einen praktischen Nebeneffekt: Dicke Winterstoffe wirken oft steif oder tragen auf, wenn sie so gerafft sind, dass ein weites Rockteil entsteht. Da hier jeweils nur die Seiten gerafft sind, fällt das Kleid sehr schön, ohne dass es zu dick oder bauschig wirkt.

Winterkleid für Mädchen

Der Schnitt ließ sich sehr gut nähen und ist auch für Anfänger gut geeignet. Dennoch hat er etwas beinhaltet, was ich – glaube ich – zum ersten Mal so genäht habe. Eine angesetzte Knopfleiste. Die Beschreibung in der Ottobre war eher mangelhaft, aber dank der unendlichen Weiten des Internets und des unermüdlichen Antriebs lieber Bloggerinnen, die Tutorials für diese Angelegenheiten schreiben, hat es wirklich gut geklappt.Knopfleiste - Winterkleid für Mädchen

Auch hier habe ich als Kontraststoff wieder den Futterstoff der Kapuze genommen. Und ehrlich: dieses Detail war neben der seitlichen Abnäher für mich ausschlaggebend, gerade diesen Schnitt zu wählen. Ein bequemes Waldkleid mit Kapuze! Wer könnte da nein sagen?

Kapuze - Winterkleid für Mädchen

So sieht es auch mein Herzensmädchen. Sie liebt die Kapuze. Und als sie die das erste mal aufgezogen hat, meinte sie – mit einer Weisheit wie sie nur Erstklässlerinnen haben: Endlich habe ich ein Waldkleid. So muss kein Reh vor mir Angst haben!

Cordrock für Mädchen nähen – Anleitung

Als ich im Herbst den Cordrock und Hoodie meiner Maus zeigte, erhielt ich viel positives Feedback. Schnell kam die Frage auf, wie ich den Cordrock genäht und das Schnittmuster erstellt hätte. So ein Röckchen aus Cord ist praktisch für die kalte Jahreszeit und auch das Schnittmuster dafür zu konstruieren ist nicht schwer. Deswegen versprach ich, sobald wie möglich eine Skizze zu bloggen, die es ermöglicht den Rock nachzuarbeiten. Die Konstruktion kann man sehr leicht anhand der Maße des Kindes auf Kopierpapier oder Backpapier machen, das Nähen geht fix und schafft auch ein Anfänger problemlos.herbstrock2

Die hier genannten Maße sind für meine 5jährige Tochter, die Größe 116 trägt, aber eine Abwandlung ist kein Problem. Der Rock hat zwei Taschen und wird mit einem Bündchen abgeschlossen. Als Rocklänge (ohne Bündchen) bin ich von 26cm ausgegangen. Der Rock besteht aus je zwei Teilen vorn und hinten. Wenn man also den Umfang des Kindes an der dicksten Stelle am Po misst, muss dieser durch 4 geteilt werden, um die Breite der Schnittteile zu erhalten. Ich habe als Umfang 62cm genommen (gemessen 58cm + 4cm Bequemlichkeitszugabe). Mit diesen Maßen (Rocklänge * Umfang/4) kann man sich ein Hilfsrechteck aufzeichnen. In der Skizze wird die linke, rote Linie die hintere Mitte. Da der Rock eine leichte A-Linie hat, muss er unten etwas ausgestellt werden. Ich habe dazu an der Unterkante 4cm addiert. Man kann auch mehr Breite addieren, was einen stärker ausgestellten Rock ergibt. Dabei ist zu beachten, dass auch dieser Wert schließlich mal vier genommen wird – er sollte also nicht extrem groß sein. konstruktion1

Um den Rock etwas abzurunden, nimmt man am besten ein Kurvenlineal o.ä. zur Hand. Die obere Hilfslinie (gestrichelt blau) wird am Ende um 2cm erhöht und mit einer leicht geschwungenen Linie mit dem oberen Ausgangspunkt des Rechteckes verbunden. Dann ziehst Du eine schräge Linie zur Unterkante des Rockes und misst die Rocklänge (hier 26cm) ab. Die Markierung der Rocklänge verbindest Du mit einer gebogenen Linie mit dem unteren Ausgangspunkt des Rechtecks. Achte dabei darauf, dass die Rundung möglichst waagerecht auf die Enden des Rechteckes trifft. Je spitzer der Winkel in der Mitte oder am Rand des Rockes, desto eher bekommst Du am Ende eine Ecke im Saum, die sich schwer ausgleichen lässt.cordrock2Das hintere Schnittteil für den Rock ist damit schon fertig, für das Vorderteil werden jetzt die Taschen eingebaut. Dazu wird das eben erstellte Schnittteil noch einmal kopiert undmit einem Teller (oder einem anderen runden Gegenstand) die Rundung für den Tascheneingriff aufgemalt.konstruktion2Auf das Schnittteil für den Rock wird um den Tascheneingriff die Form der Tasche aufgemalt. Das kann ein einfaches Rechteck sein, ich habe es etwas abgerundet. Man sollte darauf achten, dass die Tasche ausreichend groß ist, so dass die Hand des Kindes genügend Platz hat. Dann werden die Schnittteile für die Taschen kopiert. Es wird eins benötigt, dass einen Tascheneingriff hat und eines, das keinen Tascheneingriff hat. Der Tascheneingriff im Vorderteil des Rockes wird ausgeschnitten.konstruktion3Wenn alle Schnittteile fertig sind, kann es schon an das Zuschneiden des Stoffes gehen. Schneide bei doppelter Stofflage (rechts auf rechts) jedes Schnitteil einmal aus: hinteres Rockteil, vorderes Rockteil, hintere Tasche, vordere Tasche (mit Eingriff). Dabei bitte die Nahtzugabe nicht vergessen, ich habe dafür 1cm gewählt. Die Rockteile kann man direkt in doppelter Stofflage liegen lassen und jeweils an der hinteren bzw. vorderen Mitte (gerade Linie) zusammen nähen.cordrock_naehenFür die Taschen werden jeweils die Schnittteile mit Eingriff auf die ohne gelegt und an der langen Rundung zusammengenäht.cordrock_naehen2Nun werden die Taschen an der Eingriffslinie auf das Vorderteil des Rockes gesteckt, genäht und nach innen gewendet. Der Tascheneingriff wird von außen Nähfüßchenbreit abgesteckt, damit nichts mehr verrutschen kann. Ich habe auch die Mittelnähte vorn und hinten noch einmal extra abgesteppt.cordrock_naehen3Die Tasche wird nun gerade ausgerichtet und festgesteckt, so dass der hintere Taschenteil quasi die Rockform an der Oberkante vervollständigt. Wichtig ist, dass es dabei keine Falten gibt und dass Ober- und Seitenkanten gerade liegen. Dann kann das hintere Rockteil aufgelegt, festgesteckt und genäht werden.cordrock_naehen4Als oberen Rockabschluss kann nun das Bündchen angenäht werden. Ich habe das Bündchen mit den Maßen 10x46cm zugeschnitten (inklusive Nahtzugabe), den Streifen zu einen Ring geschlossen und doppelt gelegt. Wenn man das Bündchen mit Stecknadeln in vier gleich großen Abständen markiert, kann man es – orientiert an Mittel- und Seitennähten – recht einfach gedehnt festnähen.cordrock_naehen5Als letztes wird der Rocksaum unten schmal doppelt eingeschlagen und festgesteppt.cordrock_naehen6Das war’s auch schon – gar nicht mal so schwer, oder? Passend zum Röckchen gab es noch eine geringelte Leggins und eine Tunika. Ich finde es herrlich, wie gut die Stoffe zusammenpassen. Die Ringel der Leggins machen das Outfit etwas frecher und nicht so langweilig (Stoff gibt’s hier). Der Schnitt für die Tunika ist Autumn Forest (Nr. 11) aus Ottobre 4/2014.winter_setDie Raffung habe ich durch zwei Kellerfalten ersetzt und mit Knöpfen verziert. Den Stoff finde ich herrlich unaufgeregt, nicht zu verspielt und die Farben nicht zu knallig (Tunikastoff gibt es hier).tunikaDas Ensemble wird gut verbunden, durch den einfachen, froschgrünen Cord. Feine Qualität und ohne fiese Farbänderungen in der Strichrichtung. Da bin ich bei Cord schon öfter ganz schön auf die Nase gefallen. (Der Cord ist von hier).cordrockNun denn – zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Die Maus hat ein schönes neues Outfit mit perfekt zueinander passenden Teilen. Und für euch gab’s eine Anleitung zu Schnittkonstruktion und nähen. Damit geht es ab zum Creadienstag – mal schauen, was die anderen kreativen Mädels dort so zeigen.

Winterkleid zum Geburtstag

Ich finde ja, langärmelige, bequeme Jersekleider sind total unterschätzt. Sie sind bequem wie ein Shirt, schick wie ein Kleid und mit dem richtigen Schnitt, superschnell genäht. Die Spatzen pfeifen es von den Dächern: Winterkleider braucht das Land! Kein Wunder also, dass meine kleine Nichte auch unbedingt eines haben wollte. Da sie Anfang Oktober Geburtstag hat, ließ sich dieser Wunsch natürlich leicht erfüllen. Winterkleid nähen für Mädchen