Weihnachtskleid Sew Along – Teil 2

Wir sind wieder da aus dem Urlaub und ich bin reichlich spät mit meinem Beitrag für den Weihnachtskleid Sew Along, der von Katharina auf dem MMM-Blog geleitet wird. Nach einer 10-stündigen Rückfahrt, war ich Montag direkt in der Musikschule, gestern beim Ensemble und bevor später das Konzert ist, schiebe ich schnell noch den Beitrag ein.

Tatsächlich bin ich natürlich nicht weitergekommen. Genau genommen habe ich, außer einer eingeschobenen Tasche für meine Nichte am Sonntag, seit 3 Wochen nicht genäht. 3 Wochen! Nicht zu fassen!

Dafür kommen jetzt hier meine Pläne en Detail – vor allem untermalt durch Bilder.

Der Stofffavorit ist – wie schon geschrieben – ein Leinen in rotbraun mit goldgelben Nadelstreifen. Wunderbares Stück, von dem ich recht viel habe. Meiner Erfahrung nach, kauft man guten Leinen am besten im Winter – denn da kann man richtig Glück mit den Preisen haben.

wksa1

Stoffvariante zwei ist derzeit mein am größten gehüteter Schatz. Roter Crash-Leinen mit leicht metallischem Schimmer.

wksa2

 

Beide Stoffe habe ich im Winter bei Stoffmüller gekauft, der sich mittlerweile in Köln gegenüber der Oper befindet. Von diesem Stoff habe ich ca. 1,5m – es reicht also nicht für dasweit schwingende Rockteil und lange Ärmel.

wksa3

Als Schnitte kommen in Frage – das Ashland Dress von Sew Liberated. Das hatte ich nach dem vorletzten Me Made Mittwoch bei urban cut geordert und ist sehr schnell hier angekommen.

wksa4

Der andere Schnitt ist aus der Burda 10/2007. Optisch ein absoluter Burda-Klassiker. Runder, weiter Ausschnitt, eng tailliert, Rockteil schön ausgestellt. Findet man so in Abwandlungen eigentlich jedes Jahr in der Burda. Diese Variante gefällt mir mit den Kellerfalten besonders gut.

wksa5

Ich würde es aber wohl eher ohne Gürtel nähen, ähnlich der Variante B.

wksa6

Die Kombi, die ich derzeit am heißesten favorisiere ist das Ashland Dress mit den Nadelstreifen. Der Burda-Schnitt ist sehr schön, aber eigentlich muss ein Schnitt schon überaus genial sein, das ich dafür den roten Traumstoff anschneide. Den Schnitt, der lauthals: Hier! Ich! schreit, habe ich noch nicht so recht gesehen.

CC BY-NC-SA 4.0 Weihnachtskleid Sew Along – Teil 2 von Marja Katz ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Marja Katz

Biologin aus Köln mit zwei kleinen Kinnings. Liebt ihre Familie, ihre Nähmaschine, ihr Cello.
7 comments
  1. Der rote Crash-Leinenstoff ist ein Traum! Das BurdaKleid ebenfalls!
    Jedenfalls ohne Gürtel, finde ich, ist es sehr elegant.

    Der gestreifte Leinenstoff könnte bei den Falten ev. Probleme machen bzw. nicht übereinstimmen damit.
    Auch scheint er mir zu dem – sorry – eher ländlich
    anmutenden ersten Schnitt besser zu passen.

    Also Daumen hoch für Burda in Rot!
    Ich habe übrigens schwarzes Crash-Leinen, das auf den
    Frühling und einen Mantelschnitt nach Eigenkonstrukt
    wartet. Ich freu mich sehr drauf…

    Liebe Grüsse und gutes Gelingen, Ly.

  2. Das sind wirklich schöne Stoffe. Bei mir stellt sich grad ein „haben-will“ Gefühl ein, wenn ich den Burdaschnitt sehe. Der ist total schön.
    LG

  3. Weihnachtlich gesehen wäre ich für den ersten Stoff und lieber einen schwingenden Rock, aber die Falten im Burdaschnitt mit den Streifen finde ich fraglich. Ich bin gespannt wie Du Dich entscheidest! 🙂

  4. Marja Katz

    Ihr bringt mich ja echt nochmal ins Grübeln. Das Ashland ist wirklich ein bißchen Landhaus-mäßig, aber ich würde die Schleife weglassen und eine Ärmelkorrektur vornehmen, dass sie nich ganz so bauschig sind. Dann finde ich den Schnitt ganz gut für Nadelstreifen. Ein weitschwingender Rock wäre natürlich auch toll – allerdings gibt das mit dem Muster ja evtl auch Probleme, da weite Rockteile oft schräg im Fadenlauf oder mit Trapezen gemacht werden.

    Ich war ja eigentlich schon entschieden – aber jetzt denke ich doch noch einmal drüber nach, was ich mache 😉 Vielen Dank für eure Meinungen!

  5. Die Stoffe sind ja wunderschön! Die Schnitte auch. Ich plädiere ganz uneigennützig für Ashland, weil ich das auch als Weihnachtskleid geplant habe.
    Herzliche Grüße,
    Malou

  6. PS: Bei Signora Rossi gab es neulich eine Ashland Variante, die alles andere als ländlich wirkt. Hier: http://maienfee.blogspot.de/2013/11/mmm-im-ashland-dress.html
    Beste Grüße,
    Malou

    1. Marja Katz

      Jaaa! Genau sie hat mich ja auch auf die Idee gebracht 🙂 Hatte sie auch im ersten WKSA-Beitrag verlinkt 🙂 Schön, dass Du es auch nähst! Ich habe mich auch entschieden: Es wird das Ashland in Nadelstreifen mit den angeführten Korrekturen (falls nötig). So, und jetzt schau ich direkt mal bei Dir vorbei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.