Geburtstagskleid – Gut Ding…

Es ist (so gut wie) vollbracht! Das Jerseykleid für meine Freundin ist fertig. Ich muss sagen, ich habe mich selbst übertroffen. Nicht nur was Schnittkorrektur und Konstruktion fehlender Teile betrifft – sondern vor allem in Sachen Pedanterie & Perfektionismus habe ich mir mit dem Geburtstagskleid ein Denkmal gesetzt. Viele Nähte habe ich wieder aufgetrennt und korrigiert, viele kleine Handstiche verhindern ein Verrutschen an kniffligen Stellen.

Weil ich etwas Respekt vor dem Säumen des Tellerrockes hatte, habe ich ihn ein mal mit der Overlock umnäht und obendrüber mit schmalem Zickzack-Stich eine 5cm breite Spitze festgenäht. So musste nichts umgeschlagen werden und ich brauchte kein Schrägband – eine simple und elegante Methode für einen ordentlichen Saum am Tellerrock. geburtstagskleid-spitze

Sehr sorgfältig habe ich alle Seitennähte gesteckt, damit sie so gerade wie möglich aufeinander treffen, so wie hier am Taillenband. Das Taillenband ist gedoppelt und innen von Hand festgenäht – eine kleine Änderung hier noch, bis auch das letzte Fältchen weg ist. Dann bin ich damit zufrieden.geburtstagskleid_taille

Vor der Konstruktion des Bubikragens hatte ich den größten Respekt. Ich habe ihn frei Hand auf Papier gezeichnet, die Rundung des Ausschnittes direkt vor mir. Da der Kragen asymmetrisch ist, ist er an der Hinterseite etwas länger. Der Beleg ist 5cm breit. Es hat überraschenderweise auf Anhieb alles gut gepasst und ich konnte Kragen und Beleg vorsichtig mit der Overlock am Halsausschnitt festnähen. Beide Teile habe ich von Hand mit winzigen Stichen fixiert, damit alles am richtigen Platz bleibt.geburtstagskleid_kragen

Das allein war mir aber natürlich noch nicht gut genug. Also habe ich einen Knopf mit dem schwarzen Stoff des Kleides bezogen. An den Rand des Knopfes habe ich schmale Spitze gerafft festgenäht. Diese kleine Stoffbrosche kam noch an den Bubikragen des Kleides.geburtstagskleid_broscheGut Ding will Weile haben – das trifft für dieses Kleid mehr als zu. Dafür ist es mir nun auch endlich gut genug für meine Freundin…..außer dass ich es noch einmal waschen muss. Denn wer musste mir unbedingt bei der Anprobe mit seinen Keksfingerchen auf das Kleid tatschen und ein paar schöne Krümelabdrücke hinterlassen? Richtig, mein Sohn.

Das Kleid ist mein Projekt beim Creadienstag. Wie jeden Dienstag finden sich dort heute wieder viele handgemachte Sachen aus allen Bereichen – ein Vorbeischauen lohnt sich.

Abschließend möchte ich mich recht herzlich bei Miriam bedanken. Sie hat ein Bild dieses Kleides irgendwo im Internet ausgegraben und das Kleid für sich genäht, wie ich auf ihrem Geburtstag bestaunen konnte. Neben anderen Vorschlägen hat meiner Freundin dieser mit Abstand am besten gefallen. Die Idee, den Tellerrock mit Spitze zu säumen, kommt ebenfalls von Miriam. Ich hoffe, sie zeigt ihr Kleid bald bei sich auf dem Blog. Und bis dahin lebe sie hoch, hoch, hoch!

 

CC BY-NC-SA 4.0 Geburtstagskleid – Gut Ding… von Marja Katz ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Marja Katz

Biologin aus Köln mit zwei kleinen Kinnings. Liebt ihre Familie, ihre Nähmaschine, ihr Cello.
1 comment
  1. ohh, das sieht sehr vielversprechend aus.
    und ja: alles hat und braucht seine zeit!
    grussgruss*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.