Das Bloggen im Frühjahr…

…ist schwer, so schwer.

Seit Ostern ist auf meinem Blog sehr wenig passiert. Das liegt allerdings nicht daran, dass ich die Beine hochgelegt und Däumchen gedreht habe. Wer mich kennt, weiß, dass ich dazu viel zu zappelig bin. Im Frühjahr verschieben sich meine Prioritäten deutlich. Ich habe ja schon angedeutet, dass ich oft im Naturschutzgebiet unterwegs bin.

Ich verbringe viel Zeit in der Wahner Heide, dem zweitgrößten Naturschutzgebiet Nordrhein-Westfalens. Die Wahner Heide liegt zwischen Köln und Bonn, ist eine sehr alte Kulturlandschaft und wird seit über 150 Jahren als Truppenübungsplatz durch das Militär genutzt. Außerdem wird die Wahner Heide (stellenweise) extensiv beweidet, um die Heideflächen zu erhalten. Es gibt einen immensen Reichtum an Tier- und Pflanzenarten und sehr unterschiedliche Biotope von Mischwäldern über Laubwälder, Sümpfen bis zu kargen Offenlandflächen. Ich kartiere dort Brutvögel – eine ehrenamtliche Aufgabe, die sehr zeitintensiv ist und die ich seit nun über 5 Jahren ausübe.

wahner_heide

Die Kartiersaison beginnt Ende Februar und reicht bis weit in den Juni. Bei gutem Wetter bin ich jedes Wochenende draußen; wenn ich fit bin und alle Routen schaffe, laufe ich über 20km pro Wochenende. Dazu muss ich sehr früh aufstehen, hinaus fahren und dann (hoffentlich) pünktlich zum gemeinsamen Mittagessen zurück sein. Auch wenn jede Kartiersaison ein Kraftakt für die gesamte Familie ist, möchte ich diese Aufgabe nicht missen. Die frühen Morgenstunden sind zauberhaft und die Nähe zur Natur versöhnt mich Landei etwas mit dem Leben in der Großstadt. Dennoch gebe ich zu, dass ich mich heimlich freue, wenn Dauerregen oder Sturm angesagt sind. Dann klingelt der Wecker ausnahmsweise nicht um 5.20h und ich kann „ausschlafen“ bis eines der Kinder wach wird – meistens ist das spätestens gegen 7.

holunder

Darüber hinaus berauschen mich im Frühling das frische Gemüse, das auf den Markt kommt und erblühenden Bäume, Sträucher und Kräuter. Dann geht es auch in der Küche wieder hoch her. Es werden Blüten und später Beeren gesammelt und z.B. zu Sirup verkocht. Dieses Jahr hatte ich zwei kleine Erntezwerge zur Hilfe. So ist es dann auch eine etwas größere Menge Holunderblütensirup geworden, die ich jetzt erst einmal unter die Leute bringen muss.

Natürlich verliere ich das Nähen nicht aus den Augen. Allerdings – ich habe es ja schon angedeutet – hat mich der Rummel um mein Blog etwas überfahren. Die Zusammenarbeit mit MyoStoffe und die Promotion durch Handmade Kultur auf deren Facebookseite hat mir ordentlich Besucher auf die Seite gespült. Das Freebook Mascha ist so gut angekommen, dass ich über die Ostertage über 10.000 Besucher(!!!) auf dem Blog hatte. Gleichzeitig sind zwei meiner Projekte in der Printausgabe der Handmade Kultur vorgestellt worden, so dass ich bei stabilen über 800 Besuchern täglich angekommen bin – egal, ob ich einen Artikel schreibe oder 2 Wochen gar nichts blogge. Das hat mich natürlich sehr gefreut – aber eben auch etwas geschockt und sprachlos gemacht. Plötzlich ist mein liebes, kleines Blog ein Luftballon, der in den Himmel steigt und ich krieg die Strippe nicht mehr zu fassen…handmade_kultur

Die Liebe zu Stoffen und schönen Schnittmustern bleibt natürlich…und ich habe wieder zugeschlagen. Vor zwei Wochen habe ich mich spontan mit Miri und Susi in Köln getroffen und wir haben bei alfatex und Stoffmüller nach schönen Stoffen geschaut. Eigentlich wollte ich gar nichts kaufen…eigentlich. Aber oft ist es ja so, dass man etwas bestimmtes sucht und einfach nichts findet. Und will man nichts kaufen, ist es genau umgekehrt. Also habe ich über 10m Stoff mitgenommen – jaja, tiefstapeln lag mir wirklich nicht an diesem Tag.

stoffeDer wunderschöne warm braungraue Voile mit breiter Spitzenborte soll ein Sommerrock werden. Den violetten Batist finde ich perfekt für das Clara Dress von Sew Liberated. Außerdem soll eine gute Freundin eine Esme daraus bekommen – sie hatte kürzlich Geburtstag. Für die italienische Viskose habe ich noch keinen konkreten Schnitt im Auge; ich weiß nur, dass es ein Sommerkleid werden soll.

Natürlich habe ich in der letzten Zeit auch ein bisschen genäht und zwei Frühlingskleider sind endlich fertig geworden. Die werde ich dann sobald wie möglich hier zeigen…

CC BY-NC-SA 4.0 Das Bloggen im Frühjahr… von Marja Katz ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Biologin aus Köln mit zwei kleinen Kinnings. Liebt ihre Familie, ihre Nähmaschine, ihr Cello.
4 comments
  1. herrlich!
    ein posting, das soviel zufriedenheit und leidenschaft ausstrahl! vor allem der beginn.
    ich kenne die wahner heide, habe selbst eine ganze zeitlang am königsforst gewohnt… so wandert und joggt man eben auch ein paar meter mehr 😉

    herrlich!
    ich kann die energie nachvollziehen, die du in dieses ehrenamt steckst!

    lg
    jana.

  2. Liebe Frau Katz!
    Es freut uns sehr, dass Ihnen die Stoffe aus unserem Haus so gut gefallen. Vielen Dank dafür.
    Allerdings sind wir hier jetzt alle schon gespannt auf die Bilder Ihrer Kleider und können es kaum abwarten, diese zu sehen! 🙂

    Sie haben eine tolle Seite und wir wünschen Ihnen alles Gute, machen Sie bitte so weiter, jetzt haben Sie wieder einen Fan mehr!

    Liebe Grüße
    Ihr alfatex-Team

  3. hallo Marja, durch Nora / herkissengruppe Kiel bin auch auf den Blog aufmerksam geworden, so schöne Sachen nähst du / Sie
    und es macht mir Mut mich auch mal wieder an Kleidung zu wagen, auch mal für mich..
    Mit meienr großen Enkelin, 18 jahre nähe ich gerade ein Sommerkleid nach einem Schnitt von Burda
    Meine Enkel haben auch ihre Sorgenfresser und sie löchern mich immer noch einen weiteren zu nähen,
    aber erst einmal werde ich für andere , die sie wirklich brauchen, kreativ werden .
    Danke dass du den Schnitt zur verfügung dazu stellst.
    Grüße von Frauke.
    Im Moment nähe ich viele Herzkissenund bin mit Enkeln, Garten und Reha nach einer großen Knieop ausgelastet.
    Grüße von Frauke aus der Mite Schleswig – Holsteins.

  4. Wie großartig. Wenn ich von Bloggern ne Weile nichts lese dann rätsel ich immer: Ganz viel Leben hinter der Funkstille – oder geht es ihr nicht gut!?
    Wie schönschönschön dass es ersteres ist!
    Lieben Gruß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.