Einschieberitis

Ohweh und ach! Was mach ich bloß?

Ich kränkel und darbe. Merkt ihr was?

Ich leide an Einschieberitis. Die Akute, die Arge, die Aussichtslose. Keine Heilung in Sicht. Land unter.

Nunja, ganz so schlimm ist es nicht. Aber dennoch – die akute Einschieberitis bestimmt mein Nähnerdleben und ich frage mich, ob es nur mir so geht. Kaum fängt man etwas an, kommt dieses tolle Schnittmuster vorbei. Das muss ich haben, das muss ich nähen, so schnell wie möglich! Am besten jetzt gleich!

Vielleicht stelle ich auch gerade ein Projekt fertig, da kündigt sich spontan die Freundin an. Sie hatte sich zum Geburtstag im Frühjahr eine Tunika gewünscht – (aber bloß kein Stress) – und man hat sie bis jetzt nicht genäht, weil immer irgendwas dazwischen kam. Also sucht man den passenden Stoff raus, schneidet zu; zieht und schiebt: sieh da! Eine weitere Tunika bekommt man auch noch aus dem Stoff gequetscht und man kann gleich zwei nähen. Weil’s kaum mehr Arbeit macht so schön ist.

Und ist das erledigt, will ich schnell das Röckchen der liebsten Halbtochter fertig nähen. Sie hat selber den Schnitt kopiert, zugeschnitten, fast alle Nähte gemacht. Nur noch Reißverschluß, Saum, Knöpfe – ein Kinderspiel. Liegt jetzt schon eine ganze Weile als UFO herum und könnte man eigentlich mal fertig machen, kämen da nicht diese wunderschönen, reduzierten Sommerstoffe um die Ecke. Feinster Batist, nur 5€/m – und sofort fängt das Hirn an zu rotieren: All die schönen Kleider, die man daraus nähen könnte. Die Röcke und Blusen – viel zu viele Ideen für nur eine Näherin.sommerstoffe

Also nehme ich mir fest vor, nichts mehr einzuschieben. Projekte zu beenden, nichts neues anzufangen. Denn eigentlich befriedigt mich nicht das Anfangen von etwas Neuem – sondern das Abschließen. Die fertige Tasche, das fertige Kissen – und vor allem: das fertige Kleidungsstück.

Das mache ich nun seit einigen Tagen: fertig stellen. Nichts neues anfangen. Auch wenn es schwer fällt. Leider wird davon meine To-Sew-Liste nicht kürzer. Auch nicht meine To-Torial-Liste. Denn egal wie diszipliniert ich abarbeite – plötzlich kommt dieser schöne Schnitt um die Ecke und DIESES Kleid muss ich haben! Wirklich! Jetzt!!!burda092014

Es ist die Crux mit der übersprudelnden Kreativität, bei der ich nicht weiß, ob sie Segen oder Fluch ist. Ein Schnitt, ein Stoff, ein paar schöne Farben – und schon spuckt mein Hirn Ideen aus. Und Ideen. Und Ideen. Und sogar noch mehr Ideen!

Je schneller ich sie umsetzen kann, desto befriedigender. Denn es kommen stets so viele Neue nach und die vorhergehenden nutzen sich ab. Also muss ich noch schnell das Kleid einschieben, bevor ich das Kissen für die Tochter einer Freundin einschiebe. Bevor…

Gestern übrigens ging ich mit den Kindern zum Blumenladen. Das Wetter zeigt ja schon seit Anfang August so deutlich auf Herbst, dass man bereits einiges an typischer Herbstbepflanzung kaufen kann. Also habe ich ein paar neue Pflanzen für den Balkon eingeschoben.balkon_glockenheideGlockenheide, Erika, weißer Lavendel. Das Ergebnis ist umwerfend. Inspiration gejagt, Idee gehabt, umgesetzt – an einem Tag. So brauche ich das mit meiner Einschieberitis.

 

CC BY-NC-SA 4.0 Einschieberitis von Marja Katz ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Biologin aus Köln mit zwei kleinen Kinnings. Liebt ihre Familie, ihre Nähmaschine, ihr Cello.
4 comments
  1. Oh je, das kommt mir bekannt vor. Hut ab, wenn das mit dem Abarbeiten klappt – ich habe ständig Rückfälle und kann die Einschieberitis nicht dauerhaft besiegen. Das Schlimmste ist, dass es ja oft nur um Kleinigkeiten bei der Fertigstellung geht, dass die große Unlust aber das Gefühl erweckt, man wäre mindestens drei Tage mit nur einer Naht beschäftigt.
    Liebe Grüße
    Elsa

  2. Ja, da hast Du recht. Aber manchmal kann man die letzten drei Nähte wirklich in erstaunlich kurzer Zeit wuppen. Und das ist dann auch ein geniales Gefühl – nicht nur etwas fertig stellen. Sondern etwas, das lange rumlag.

    Ich habe den Rock für das liebste Halbtöchterlein gestern tatsächlich noch fertig gestellt. Fast ein Jahresprojekt, aus verschiedenen Gründen. Doppelt schön: Es ist endlich fertig – und die strahlenden Augen heute morgen, als sie es direkt für die Schule angezogen hat 🙂

  3. Ich bin betroffen. Obwohl ich eine feine Methode entwickelte: Prioritäten aus der to-sew (und sonstwie to-do) Liste rauspicken. Nur drei. Und erst wenn die drei fertig sind wieder neue wählen. Auch das dritte, fix und fertig. Aber dann, dann verschwinden Listen immer unter den Stapel neuer Inspirationen, Ideen, Notwendigkeiten. Denn dieses und jened Geschenk, das ist ja ein Muss und nicht ein Spaßeinschub…
    Das gute an der Methode, so lange sie funktioniert. Viele scheinbar unbedingt-Projekte verblassen. Und eigentlich, ist doch was anderes viel Wichtiger…
    Lieben Gruß!

  4. Nähen können ist Fluch und Segen zugleich. Du hast sehr schön beschrieben, wie es mir auch andauernd geht. Willkommen im Club. Ich fürchte, da gibt es keine Heilung. Also einfach weitermachen.
    LG karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.