Mit Amy beim Me Made Mittwoch

Als ich Ende letzten Jahres rekapitulierte, was ich so genäht und gebloggt habe, fiel mir etwas auf: Ich hatte ein bestimmtes Outfit überhaupt nicht auf dem Blog gezeigt, obwohl ich es sehr häufig trage. Genäht hatte ich es auf der Annäherung 2016, der für mich absolut produktivsten Annäherung aller Zeiten. Dabei handelt sich es um eine Shirt-Rock-Kombination, für mich ein totales Brot-und-Butter-Projekt: Alltagstauglich, viel getragen, viel geliebt.

An diesem Set gefällt mir die Farbkombination unheimlich gut. Der Rock ist aus einem mit Ornamenten bedruckten Cordstoff in einem dunklen (aber nicht zu dunklen!) blaugrün. An diesem Stoff konnte ich damals einfach nicht vorbeigehen, als wir mit einer Horde nähverrückter Bloggerinnen beim Bloggertreffen im November 2016 die Kölner Stoffläden unsicher machten. Den Stoff für das Shirt habe ich auf der Annäherung spontan geschenkt bekommen. Frau Drehumdiebolzen hatte ihn zufällig dabei und weil er farblich so gut zu dem Cord passte, hat sie ihn mir für ein passendes Oberteil überlassen.

Amy von Farbenmix und Renfrew von Sewaholic

Der Schnitt für das Oberteil ist Renfrew von Sewaholic. Ein total universell einsetz- und abwandelbarer Schnitt für Oberteile mit verschiedenen Ärmellängen und Ausschnittvarianten. Total einfach und schnell genäht, vor allem wenn man an den Saumkanten einfach Bündchen aus dem Shirtstoff annäht. Kein Abstecken des Saum nötig, einfach anheften und mit Overlock festtackern.

Besonders praktisch finde ich bei der Amy die Taschen, die zwar nicht besonders groß aber eben ausreichend für ein Taschentusch sind. Fallen kaum auf, tragen nicht auf, sind einfach genau richtig. Weniger mag ich an dem Schnitt ein Detail, das für mich fast schon ein Konstruktionsfehler ist. Die Kellerfalte im vorderen Rockteil springt genau an der dickste Stelle der Hüfte auf. Das heißt, dass auf der Kellerfalte immer Spannung ist, was natürlich auf die Naht geht. Dazu finde ich das hintere Rockteil etwas knapp bemessen, bzw. den Rock nicht weit genug ausgestellt, um die Kellerfalte zu entlasten. Der Saumbund sitzt relativ niedrig auf der Hüfte. Für eine Schnittkorrektur könnte man entweder Rock am Saum enger machen. Damit kommt er höher in Richtung Taille und für die Kellerfalte ist etwas mehr Luft. Oder – die ganz einfache Variante – man gibt am hinteren Rockteil etwas Stoff zu. Das hintere Rockteil der Amy wird im Stoffbruch zugeschnitten und ich lege das Schnittteil nun immer 1cm vom Bruch entfernt an. Diese Mehrweite von 2cm gibt mehr Bewegungsspielraum und entlastet die Naht an der Kellerfalte.

Eine weitere Neuigkeit kann ich euch nicht vorenthalten: Die beste aller Schwiegermuttern hat mir eine Schneiderpuppe geschenkt. Ja, wirklich! Größenverstellbar sogar! Madame steht nun bei uns im Wohnzimmer und darf schon mal das so-gut-wie-fertige Weihnachtskleid Probetragen. Ich liebe die Madame, ist sie nicht toll?

So, und nun gebe ich an diesem wunderbaren, frühlingshaften Mittwoch ab zum Me Made Mittwoch. Dort gibt Frau Nahtzugabe heute leider ihren Abschiedtanz. Vielen Dank liebe Lucy für Deine Mühe und Dein Engagement in den vergangenen Jahren!

CC BY-NC-SA 4.0 Mit Amy beim Me Made Mittwoch von Marja Katz ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Biologin aus Köln mit zwei kleinen Kinnings. Liebt ihre Familie, ihre Nähmaschine, ihr Cello.
10 comments
  1. Spontan neige ich dazu: Wunderschön! Könnte ja eine Tendenz zeigen, über die wir neulich sprachen – und vergiß das bloß nicht wieder, das Schauen und Treffen und so … 🙂

    1. Du hast so recht! Ich habe gerade schon eine Terminidee im Kopf, piepe Dich dazu gleich mal an 🙂

  2. Ein schönes Outfit und gratuliere zur Schneiderpuppe, die braucht frau unbedingt! Mit den Schnitt Amy habe ich mich auch schon abgemüht. Der Schnitt ist nicht gut konstuiert, es fehlen Abnäher um das Rockteil in Form zu bringen, dann lässt sich auch entlastung für die Kellerfalte schaffen. Da ist es einfacher den Rock Norma von Ottobre zu nehmen und ihm eine Kellerfalte einzubasteln…. Schaut trotzdem an Dir schön aus, der Rock! Toller Stoff. LG Kuestensocke

    1. Ja, genau. Man kann gut das hintere Rockteil vergrößern, aber dann fehlen oben wieder die Abnäher. Ist halt doch ein sehr, sehr einfacher Schnitt. Den von Ottobre kenne ich gar nicht, da schaue ich mal…

    2. Genau die Idee hatte ich auch schon 🙂 weil mich das mit dem aufklaffenden geraden Bund, der bei mir hüfttragend einfach nicht funktioniert, genervt hat, habe ich Taschen und Kellerfalte von Amy mit Norma und ihrem Formbund verheiratet, und alles ist gut. Es sind bereits 2 Lieblingsröcke aus Cord so entstanden. Wenn auch nicht aus so toll gemusterten, sehr schönes Alltagsoutfit. Lg heike

  3. Ein sehr schöner Rock! Taschen sind echt unschlagbar, ich nähe keinen Rock mehr ohne.
    Alles Liebe,
    MArianne

  4. Hach, eine Schneiderpuppe fehlt mir nach wie vor. Glückwunsch zu Deiner – und zu Deinem schönen Outfit!
    LG Julia

    1. Ja, die Püppi ist echt ein Gewinn…da eröffnen sich ganz neue Möglichkeiten 😀

  5. Ja genau, so hatte ich es auch bei meinen Amis gemacht, denn Du hast recht, da stimmt so einiges nicht mit dem Schnitt. Man muss immer etwas rumfummeln bis der Rock dann endlich sitzt. Ich habe es dann genauso gemacht wie Frau Kuestensocke es schreibt. Ist echt einfacher und sitzt erheblich besser. Trotz alle dem finde ich Deine Kombi toll.
    Liebe Grüße Epilele

  6. Der Cordstoff ist einfach fantastisch, er macht die schlichte Kombi wirklich zu etwas Besonderem! So ein feines schönes Muster, so was hab ich ja noch nie gesehen in Stoffgeschäften 🙂 Das schöne Mittelblau steht dir fabelhaft. Der Rock sieht gut an dir aus, aber ich finde das Modell an sich ebenfalls komisch. Abgesehen von der „Nahtbelastung“ finde ich es keine optimale Stelle um eine Falte zu platzieren – ich bin ein Proportionen-Fetischist 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.