Katzenplätzchen Rezept

In der Adventszeit schiebe ich Blech um Blech in den Ofen und backe Plätzchen. Die Katzenkinder meiner Freundin waren enttäuscht, dass sie mit ihren Fellnasen an der Keksdose nichts zu suchen haben. Also kam mir die Idee, für die Kätzchen ein paar Katzenplätzchen zu backen. Die Katzenplätzchen sind mit Thunfisch, aber den kann man sicher auch durch Fleisch oder andere tierische Produkte ersetzen.

Ich werde hier vielleicht noch ein wenig rumprobieren, um Leckerchen für Hunde und Katzen selbst zu machen. Als Basisteig funktioniert das Rezept schon einmal ganz gut. Das Stärkemehl habe ich beigefügt, damit die Katzenplätzchen etwas zarter werden und leichter zergehen. Mit diesem Rezept könnt ihr ein schönes Mitbringsel für Katzen- und Hundebesitzer selbst machen.

Katzenplätzchen

Du brauchst:

1 Dose Thunfisch (im Saft)

1 Ei

2 EL Öl

80g Stärkemehl

120g Dinkelmehl (1050)

Für die Katzenplätzchen wird die Dose Thunfisch mit Saft fein püriert. Dann verrührst Du den Thunfisch mit Ei und Öl und knetest Mehl und Stärkemehl unter. Den Teig etwa 30-60min kühl stellen., in der zeit den Ofen auf 180°C vorheizen. Mit etwas Mehl kannst Du den Teig ausrollen und mit möglichst kleinen Formen zu Katzenplätzchen ausstechen. Wenn Du keine kleinen Formen hast, kannst Du auch Kügelchen formen. Zum Glück haben mir flinke Kinderhände beim Ausstechen geholfen, damit es schneller geht.

Die Plätzchen werden bei 180°C für ca. 12min gebacken. Sie sollten nicht zu hart werden, damit die Fellnasen sie noch gut essen können. Der Praxistest steht zwar noch aus, aber ich könnte mir gut vorstellen, dass die Katzenplätzchen ein feines Leckerchen für kleine Naschkatzen ist. Ich habe sie auch kurz probiert. Mit etwas Salz und Gewürzen würden sie vielleicht sogar einen ganz guten Snack für Menschen ergeben, aber für Tiere ist das natürlich keine gute Idee.

CC BY-NC-SA 4.0 Katzenplätzchen Rezept von Marja Katz ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Biologin aus Köln mit zwei kleinen Kinnings. Liebt ihre Familie, ihre Nähmaschine, ihr Cello.
1 comment
  1. Das Rezept klingt spannend. Was meinst Du, wie alt müssen die Kätzchen sein, um Deine Kekse zu vertragen? Ich versuche gerade, die Katzenkinder aus der Nachbarschaft mittels Bestechung soweit zu zähmen, dass sie die bereitgestellte Sandgrube anstelle meines Kräuterbeets und des Rasens als Toilette benutzen. Bisher verwende ich den einzigen Katzenkinder-Snack, den die Zoohandlung bietet. Und wie lange halten die Kekse?
    LG und einen guten Rutsch, Stefanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.