Bluse, Rock, Schmuck – der Me Made Mittwoch im März

Der Frühling steht vor der Tür und ich habe es wieder getan. Die Wickelbluse Sofia aus der La Maison Victor musste ich direkt noch einmal nähen. Sie ist sehr bequem, geht superschnell und ist für mich das perfekte Maß halbschick.

Der Stoff ist wieder ein feiner Viskosejersey mit senfgelben Punkten, für den ich von Anfang an die Sofia geplant habe. Er ist für mich sehr gut kombinierbar mit verschiedenen Röcken und Hosen. Somit hab ich mal ein bisschen was in Lösung meiner Oberteilschwäche geschafft. Weitere Oberteile habe ich gerade in Arbeit, aber dazu ein andern Mal mehr. Die Probleme des Schnittes – weites Klaffen und verrutschen der vorderen Oberteile, habe ich nicht perfekt lösen können. Die Oberteile habe ich noch etwas weiter herum gezogen und in die Seitennaht eingefasst.

Etwas problematisch ist weiterhin, dass der Beleg leicht herausklappt und sich die beiden Vorderteile etwas unkonventionell verschieben, wenn man sich bewegt. Also habe ich mit drei sehr lockeren Handstichen den Beleg an der Oberseite festgeheftet, allerdings nur am Überschneidungspunkt der Vorderteile. Dann habe ich genau dort beide Vorderteile fixiert.

Das ist nicht perfekt, bringt aber schon eine deutliche Verbesserung. Weil mir die Stoffe der beiden Blusen so gut gefallen, habe ich mir passend dazu wieder Ohrstecker gemacht. Das ist mit einem Cabochon-Set ganz einfach und für mich die simpelste und schnellste Methode, passenden Schmuck zu kreieren.

Die geblümte Bluse passt übrigens fast noch besser zu dem pinken Wollrock, den ich schon vor längerer Zeit genäht habe. Die Bluse hat allerding noch den eher unschönen FKK-Effekt, dort muss ich die Kanten noch fixieren.

Damit geb ich ab zum Me Made Mittwoch im März und gehe dort ein wenig stöbern, ob die Frühlings-Outfits schon auf dem Plan stehen.

Stoffwechsel-Finale: halbfertiges Sommertop

Ich habe in meinem letzten Artikel ja schon angedeutet, dass ich mit dem Nähen nicht so voran gekommen bin, wie ich wollte. Arbeit, dann Urlaub und gebrochener Finger – kurz: normaler Alltagswahnsinn – haben mich sehr daran gehindert, an meinem Stoffwechsel-Teil weiterzuarbeiten. Stoffwechsel ist eine Aktion, die von Lotti Katzkowski und Frau Siebenhundertsachen in’s Leben gerufen wurde. Dabei werden Stoffpartnerinnen ausgelost, die sich entlang eines Näh-Steckbriefes mit Stoff beschenken. Die Auflösung, wer wen bewichtelt hat, gibt es natürlich erst am Ende der Aktion. Ich habe einen absoluten Traumstoff erhalten, für den mir meine Stoff-Patin ein bis zwei Sommertops vorgeschlagen hat. Prima Idee, ich hab nämlich eine ausgeprägte Oberteilschwäche! Mit den kleinen Blümchen ist der Stoff schon sehr romantisch und so wollte ich eine Bluse oder ein Top wählen, das nicht so verrüscht und verspielt ist, damit es nicht zu süß wird. Meine Wahl fiel auch Modell 116 aus Burda 7/2008.Sommerbluse nähen nach Burda-Schnittmuster

Ganz schlichte Ärmel, eine Raffung unter der Brust und ein weiter, runder Ausschnitt. Das passte für mich perfekt auf diesen Stoff. Also fix Schnitt kopiert, zugeschnitten, abgekettelt und zusammengenäht. Schon bei der ersten Anprobe war mir direkt klar: Das wird ein Lieblingsteil! Sommerbluse nähen

Die Hauptteile der Bluse inklusive Beleg sind zusammengenäht und abgesteppt. Es fehlen noch die Ärmel, die Knopfleiste, das Bindeband und der Saum. Das Bindeband wird aus dem ungemusterten, dunkelblauen Rand des Stoffes. Die Ärmel einzusetzen wird kein großes Problem, aber was ich mit Saum und Knopfleiste mache, weiß ich noch nicht so genau. Ich schwanke zwischen stoffbezogenen oder weißen Knöpfen. Für den Saum liebäugele ich mit einem dunkelblauen Rollsaum, damit nicht zuviel von der Borte verschwindet. Die habe ich etwas knapp zuschneiden müssen, damit ich am Rand noch den Platz für das Bindeband habe. Eigentlich gefällt mir für eine Bluse ein umgeschlagener Saum besser…aber hm. Vielleicht habt ihr ja eine Meinung dazu? Sommertop nähen

Ob ich aus dem Stoff noch ein zweites Top bekomme, weiß ich noch nicht so genau. Ich könnte mir sogar vorstellen, dasselbe Top noch einmal zu nähen – nur in einer ärmellosen Variante. Die Bluse gefällt mir so ohne Ärmel nämlich schon ziemlich gut.

Meine liebe Stoffpatin, ich möchte mich herzlich bei Dir bedanken! Du weißt ja, dass Du mit diesem Stoff bei mir absolut in’s Schwarze getroffen habe. Du hast eine tolle Wahl getroffen und mir eine sehr große Freude gemacht. Der Stoff hat eine erstklassige Qualität und lässt sich phantastisch verarbeiten. Ich hatte überhaupt keine Probleme, mit dem Stoff warm zu werden, ich konnte ihn mir direkt sehr gut zusammen mit dem Schnittmuster vorstellen. So eine leichte Übung ist die Stoffwechsel-Aktion wirklich nicht immer. Ich habe eine leise Vermutung, wer Du sein könntest, wobei das eher geraten ist und sich an Hamburg orientiert. Da Sinje als Absender angegeben war, tippe ich, dass Du auch Hamburgerin bist. Mit der Art, wie Du geschrieben hast, hatte ich das Gefühl, wir würden uns kennen. Deine Stoffwahl outet Dich als sehr gute Stoffkennerin und wie Du von dem Stoffgeschäft geschrieben hast, hatte ich das Gefühl, Du könntest in einem arbeiten? Nunja, auch wenn es sehr viel Spekulation ist, könnte ich mir vorstellen, dass Du Frau Crafteln bist?

Die anderen Stoffwechsel-Projekte – fertige und unfertige – gibt es beim Stoffwechsel-Finale bei Frau Siebenhundertsachen.

 

MMM #1: Sommeroutfit

Anlässlich des MMM zeige ich heute mal ein luftiges Sommeroutfit in hellen Farben – passend zu den Temperaturen dort draußen.
Es ist eine Bluse aus weißer Baumwolle mit Lochstickerei, der Schnitt ist Nr. 105 aus der Burda 6/2007. Das ist eine der ersten Blusen, die ich vor (gefühlt 1000) Jahren für mich genäht habe.
Passend dazu ein Leinenrock nach Schnitt Nr. 122 aus Burda 6/2008. Diesen Rock liebe ich – ich finde den Stoff mit den gelben Rosen und dem rostroten Phönix einfach zu schön. Den Rock habe ich schon sehr oft getragen und ich freue mich bei allen meinen selbstgenähten Stücken sehr,  dass sie auch nach 2 Schwangerschaften noch sehr gut passen.
Beide Teile haben ein paar hübsche Details. Ich mag die Struktur der Knöpfe, die Kordelschließen und auch den Ausschnittabschluss mit Spitze.
Der Rock hat einen hübschen Knoten und 2 große Falten, die über einem Beinschlitz liegen – so entsteht eine Wickeloptik. Dadurch ist der Rock auch sehr bequem und schwingt toll.

Ich genieße heute den Sommer – und ihr? 🙂