Viele bunte Kleinigkeiten

Die letzten Monate waren etwas turbulent, so dass mir das Nähen ein wenig abhanden gekommen ist. Nach wie vor ist aber Pflicht, dass die Kinder und auch meine Nichten zum Geburtstag etwas Selbstgenähtes bekommen. Im Frühjahr erstand ich einen wunderschönen Jersey mit großen runden Punkten, der zu einem zauberhaften Geburtstagsrock für meine große Nichte wurde. Von mehreren Seiten trudelten nun Bestellungen ein, unter anderem von meiner kleinen Nichte Janni. Ich bin sehr froh, dass der Stoff für 6-Bahnen-Röcke für drei Mädels, meine Nichten und meine Tochter, gereicht hat. Jetzt kann das arg verspätete (Turbulenzen!) Geburtstagspaket endlich auf die Reise gehen.

Die Maus ist eine begeisterte Fußballerin. Für den Sohnemann habe ich vor längerer Zeit schon diesen schönen Fußballstoff bei Myo im Resteverkauf erstanden und schon zwei Shirts genäht. Ganz knapp reichte es noch für ein drittes Shirt für meine Nichte, auch wenn ich an den Seiten noch blaue Streifen einsetzen musste. Der Schnitt ist mein liebster Raglanshirt-Schnitt, Henric von Ki-Ba-Doo. Ich mag ihn vor allem deswegen so gern, weil er weit geschnitten ist und superlange passt.

Da ich mich mit den Geburtstagsgeschenken für Janni schon warmgenäht hatte, konnte ich auch endlich dieses Jerseykleid beenden. Außer Säumen und dem Halsausschnitt war da gar nichts mehr zu tun. Aber da ich den Halsausschnitt gern vor mir herschiebe, dauerte es doch eine Weile. Der Schnitt ist eine Ella von Pattydoo, mit großem Ausschnitt und Taillenband. Den Kontraststoff hatte ich rein zufällig im Lager. Meine Mama hatte ihn einmal für sich selbst gekauft, sich dann doch für einen anderen entschieden und den Stoff an mich weitergegeben. Farblich passt er perfekt zu den hellen Blättern in diesem schönen groß gemusterten Jersey und findet so nun doch Verwendung. Es gibt demnächst auch noch mal Tragebilder, aber da ich ziemlich angeschlagen bin, hatte ich ganz und gar keine Lust mich vor die Kamera zu werfen.

Und weil ich so gut in Schwung war, habe ich mir tatsächlich „noch schnell“ eine Umhängetasche genäht. Taschen kann man nie genug haben. Die Stoffe sind ein Mix aus einem japanischen Canvas, den mir die liebe Corina von Myo-Stoffe mal vor laaanger Zeit geschenkt hat, und einem afrikanischen Stoff. Irgendwie haben beide Stoffe auf ihren Moment gewartet, und der ist jetzt gekommen. Morgen steht meine zweite Reise nach Benin an. Dieses Mal werde ich 8 Tage bleiben und bin natürlich schon entsprechend aufgeregt. Meine liebe Kollegin ist schon seit 4 Wochen da und schlägt sich ganz wacker mit Regenzeit, Sturm, Strom- und Internetausfällen.

Vor meiner letzten Reise hatte ich uns winzige Täschchen aus afrikanischem Stoff genäht, in die genau Reisepass und Impfausweis passen. So hatten wir beides immer griffbereit, denn man darf nicht ein- oder ausreisen, wenn man keine Gelbfieber-Impfung belegen kann. Für dieses Mal fehlte mir eine schöne Umhängetasche, die ich klein zusammengefaltet im Koffer oder Rucksack mitnehmen kann – oder zumindest habe ich mir eingeredet, dass sie mir fehlt. Also hab ich diese Tasche frei auf dem Stoff zugeschnitten und mein etwas eingerostetes Nähwissen hat sogar noch für eine Innentasche mit Reißverschluss gereicht. Hurra!

Ich bin schon sehr gespannt auf Westafrika, auch wenn ich erst gerade so eine heftige Erkältung hinter mich gebracht habe und nicht ganz klar war, ob ich morgen wirklich fit genug für den Flieger bin. Ich hoffe, ich kann euch ein paar schöne Bilder und mir ein paar schöne Stoffe mitbringen.

CC BY-NC-SA 4.0 Viele bunte Kleinigkeiten von Marja Katz ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Marja Katz

Biologin aus Köln mit zwei kleinen Kinnings. Liebt ihre Familie, ihre Nähmaschine, ihr Cello.
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.