WKSA 2017 – Finale

Geschafft! Der Vorweihnachtsstress liegt hinter uns und ich habe es tatsächlich geschafft ein Weihnachtskleid rechtzeitig fertig zu stellen und auch rechtzeitig ein Foto davon zu machen. Jetzt steht dem großen WKSA 2017 Finale auf dem Me Made Mittwoch-Blog nichts mehr im Wege! Nagut, das Foto habe ich gerade eben, um 6 Uhr vor dem Weihnachtsbaum gemacht, weil wir uns gleich auf die Reise in die Heimat machen. Ich sehe mich gleich schon auf der Autobahn, ‘Driving home for Christmas’ trällernd, die Häkelnadel und neue, wunderschöne Wolle aus dem Wollbüro vor der Haustür in der Hand.

Zum Weihnachtskleid trage ich diese schöne Kette in fuchsia, die ich mal für den Spring Style Along gemacht habe. Daran mag ich besonders, dass sie den leicht violetten Farbton des Stoffes hervorhebt. Außerdem wirkt das Kleid, das ja recht einfach geschnitten ist, gleich etwas festlicher.

Ich habe es ja schon angedeutet – das Weihnachtskleid für den WKSA 2017 ist ein wenig knapp geraten. Ich bekomme es zu und kann mich auch gut bewegen (ja, sogar atmen!), aber viel Platz für die Weihnachtsgans ist nicht noch. Unterhalb des Belegs muss ich noch versuchen, es im Futter und Oberstoff etwas auszulassen. Aber das mache ich nicht mehr vor Weihnachten.

Als ich den Schnitt von Stoff und Stil das letzte Mal nähte, hatte ich einen elastischen Stoff, der mehr nachgegeben hat. Da fiel mir das gar nicht so auf, dass der Schnitt etwas knapp ist. Wenn ich den Schnitt noch einmal nähe, würde ich etwas mehr Raum geben und auch den Ausschnitt vorn ein wenig nach unten versetzen. Ich bin einen so weit oben liegenden Ausschnitt gar nicht gewohnt. Es sieht zwar sehr schick aus, trägt sich für mich aber nicht ganz so angenehm.

Mein Weihnachtskleid gefällt mir trotzdem sehr gut. Es ist ein Kleid für jeden Anlass und ich werde es sicher noch oft aus dem Schrank holen. Besonders freue ich mich auch, dass ich auch noch ein Weihnachtskleid vom letzten Jahr fertig stellen konnte. Das Trägerkleid habe ich letztens schon auf einem Me Made Mittwoch gezeigt. Also: Plan erfüllt auf allen Ebenen 🙂

Unseren Weihnachtsbaum haben dieses Jahr übrigens die Kinder komplett allein geschmückt. Er ist wundervoll. Mit diesem Bild möchte ich euch allen frohe Weihnachten wünschen. Habt eine ruhige, besinnliche Zeit im Kreis eurer Lieben!

 

WKSA 17 – Futter für das Weihnachtskleid

Es ist der zweite Advent, sogar das Rheinland versinkt malerisch im Schnee. Wir haben es uns drinnen gemütlich gemacht mit vielen, vielen Kerzen und ruhiger Musik. Gleich werden noch Plätzchen gebacken, aber vorher möchte ich euch noch meinen Stand zum Weihnachtskleid zeigen. Ich bin ein gutes Stückchen weiter gekommen und habe das Futter genäht.

Ganz offenbar ignoriere ich bei diesem WKSA alle guten Ratschläge meiner lieben Leserinnen. Ich habe tatsächlich den anderen Futterstoff gewählt. Der gestreifte war von der Menge her auch sehr knapp. Ich bin trotzdem mit meiner Entscheidung sehr zufrieden. Wenn man von oben schaut, schimmert der Stoff deutlich kräftiger rot. Das konnte ich leider nicht mit der Kamera einfangen, gefällt mir aber sehr gut. Das Schnittmuster von Stoff & Stil habe ich beim letzten Mal nur mit Beleg genäht. Bei diesem Mal wollte ich es gern füttern. Das Futter wird einfach unten an den Beleg angenäht und danach eingepasst.

Ich habe es mal der Püppi angezogen, weil ich es wirklich hübsch konstruiert finde. Ich mag es sehr, wenn Kleidungsstücke auch von innen etwas hermachen. Die einzelnen Futterteile habe ich natürlich auch fein säuberlich abgekettelt. Das habe ich auch noch für den Oberstoff nachgeholt. Jetzt fehlt nur noch der Reißverschluss – den ich noch kaufen muss – und das Einnähen des Futters. Dann müsste noch gesäumt werden und das Kleid wäre fertig.

Ein bisschen Sorge macht mir gerade noch, dass das Kleid auch auf der Puppe unter den Achseln etwas spack sitzt. Da werde ich an der Seitennaht wohl noch etwas rauslassen müssen. Eigentlich kann man das Kleid durch die Prinzessnähte ja super anpassen. Für die enge Stelle am Armausschnitt bringt das leider nicht viel, weil der Beleg dort sehr viel Spielraum für Anpassungen wegnimmt. Aber das bekomme ich schon hingebastelt. Wie weit die anderen Näherinnen beim WKSA 17 mit ihrem Weihnachtskleid gekommen sind, seht ihr auf dem MMM-Blog.

WKSA 17 – Ich habe mich entschieden

Es ist der letzte Sonntag im November, wir stehen kurz vor der Adventszeit. Es geht schon etwas voran beim WKSA 17, denn heute ist das zweite Treffen auf dem Me Made Mittwoch Blog. Das heutige Thema ist: Ich habe mich entschieden und sogar bereits Stoff! Eigentlich war ich in der letzten Woche schon soweit, präsentierte ein Schnittmuster und zwei schöne Stoffe. Ich habe so viele Kommentare bekommen zu meinem schönen roten Stoff, dafür vielen Dank! Natürlich habe ich, wie empfohlen, das Schnittmuster noch einmal aufgelegt. Vor allem weil das Stoffstück gar nicht soviel kleiner ist als die empfohlene Stoffmenge. Aber es hängt tatsächlich an diesen fehlenden 40cm. Dadurch bekomme ich die durchgehenden Schnittteile nicht zwei mal hintereinander auf dem Stoff platziert. Es hilft leider auch nichts, das Rockteil zu verschmälern – das Hauptproblem sind die fehlenden Zentimeterchen in der Länge. 

Da ich den grauen Stoff – trotz Stoffdiät – extra für das Schnittmuster gekauft habe, habe ich das graue Kleid erst einmal zugeschnitten und genäht. Ich wollte mich nicht zu lange an einem Hin und Her über schönen Stoff und nicht passendem Schnittmuster aufhalten. Ich habe den Schnitt ja schon als Beerdigungskleid genäht und war wieder sehr zufrieden, wie gut das Nähen läuft. Das Kleid ist sehr unkompliziert und man hält schnell ein Ergebnis in den Händen. Die Schulternähte sind bisher nur gesteckt. Einen passenden Reißverschluss muss ich auch noch in der Seitennaht einnähen. Dann fehlt nur noch das Futter. Der Beleg für oben aus grauem Stoff ist schon zugeschnitten und diese beiden schönen Futterstoffe habe ich noch im Lager.

Ich finde beide wunderschön, von der Menge her sollten auch beide reichen. Der gestreifte ist eher orange-rot und changiert ins Violette, der andere ist rosa/rot und changiert etwas ins Grüne. Jetzt kann ich mich nicht zwischen zwei tollen Futterstoffen entscheiden, was für ein Luxusproblem!

Ich bin ganz froh, jetzt schon so weit zu sein, denn ich will dieses Jahr ja unbedingt rechtzeitig fertig sein. Da der Schnitt eine sichere Bank ist, habe ich im Kopf ein bisschen Platz eine Lösung für den schönen Leinenstoff zu überlegen. Elkes Vorschlag, eine Taillennaht einzubauen, kam mir auch schon beim Auflegen der Schnittteile auf den Stoff. Dafür finde ich allerdings das Stoff&Stil-Schnittmuster dann doch nicht…naja, überzeugend genug. Ein bisschen zu langweilig eben. Das ist genau der Grund, warum dieser Stoff bei mir schon so lange im Schrank liegt und jedes Jahr zum WKSA heraus geholt wird. Bei einer Stoffmenge von unter 2m kommt man eigentlich nicht ohne Taillennaht aus. Und da hat bei mir einfach noch kein Schnittmuster ‘Klick’ gemacht. Eigentlich blöd – aber irgendwie muss es für mich auch beim Schnitt Liebe auf den ersten Blick sein. Genau wie beim Stoff damals auch. Nundenn, während ich das mausgraue Weihnachtskleid (ich werde es sicher noch mit etwas Schmuck aufhübschen) weiternähe, fällt mir vielleicht doch noch eine Lösung für den Traumstoff ein. Vielleicht finde ich ja auch noch DEN Schnitt bei den anderen Weihnachtskleidern? Oder habt ihr noch eine Idee?

Weihnachtskleid Sew Along 2017

Der November ist kalt und neblig, das Jahr nähert sich seinem Ende. Und in Vorfreude auf das Weihnachtsfest gibt es auch dieses Jahr wieder einen Weihnachtskleid Sew Along. Der Sew Along hat eine sehr lange Tradition auf dem Me Made Mittwoch Blog. Egal, wie das Jahr lief – ob man wenig genäht hat oder viel, der Weihnachtskleid Sew Along ist gesetzt. Heute geht es los für den Weihnachtskleid Sew Along 2017 und an insgesamt 4 Terminen begutachten wir die Ideen, den Zwischenstand und letztlich die vielen schönen Weihnachtskleider beim Finale.

Seit 2013 bin ich beim WKSA dabei, die Aktion hat also auch für mich eine gewisse Tradition. Neben der Teilnahme haben noch zwei weitere Dinge bei mir Tradition. 1. Nicht rechtzeitig fertig werden, 2. Eine gewisse Unkreativität bei den Schnittmustern. Tatsächlich habe ich nur einmal (2013) mein Weihnachtskleid beim Finale gezeigt, alle anderen Modelle waren nachgeschoben. Im letzten Jahr war dann das Extrem: Nachdem ich sehr gut in der Zeit lag mit zwei Modellen, gab es an jedem ein paar knifflige Stellen und einen Blindsaum zu nähen. Hab ich dann (bis auf ein paar kleine Handschläge) irgendwie bis heute nicht geschafft. Die Unkreativität bei den gewählten Schnittmustern bezieht sich darauf, dass ich zwei mal das Ashland Dress und zwei mal das Dirndl aus der Burda genäht habe. Aber diese Jahr wird (natürlich!) alles anders.

Als Stoff kommen ein rot-metallic glänzender Leinen in Frage und ein schlichter grauer Baumwollleinen von Stoff & Stil. Mit dem roten Leinen liebäugel ich schon sehr lange, aber da ich davon nicht so viel habe, muss das Schnittmuster da sehr clever gewählt sein. In die engere Auswahl kommt der graue Stoff.

Wegen der Zeitknappheit in der Vorweihnachtszeit hätte ich als Schnitt gern eine sichere Bank. Etwas, was schick ist und sich trotzdem schnell “herunternähen” lässt. Dieses Kleid von Stoff&Stil (23113) gefällt mir und passt gut. Habe ich dieses Jahr schon einmal für einen weniger schönen Anlass genäht.

Ich hoffe, damit gut durchzukommen. Vielleicht schaffe ich nebenbei ja auch noch etwas an meinen zwei halbfertigen Weihnachtskleidern aus dem letzten Jahr. Einmal das Burda-Dirndl und einmal das Trägerkleid.

Bei beiden müsste innen das Futter angenäht und der Saum beendet werden. Beim Dirndl gibt es außerdem noch ein Problem mit dem Knopf auf der Taillennaht, da fehlt mir noch der Masterplan. Am Ende wär dann auch noch Bügeln dran.

Mit diesen Ideen gebe ich ab zum Me Made Mittwoch Blog wo heute der Weihnachtskleid Sew Along eröffnet wird. Vielen Dank an Katharina, Nina und Claudia für die Organisation!

Weihnachtskleid Sew Along – Teil 4

Heute geht es an das vierte Treffen beim Weihnachtskleid Sew Along. Nächste Woche ist schon das Finale! Das Thema heute ist:

– Fertig. Mit Kleid 1, 2 und 3. Jetzt kann ich noch ein Jäckchen stricken, eine passende Tasche nähen und die letzten Weihnachtskekse backen.
– Puh, ich habe die knifflige Stelle gemeistert und bin wahnsinnig stolz auf mich. Nie hätte ich das gedacht.
– Jetzt aber los. Die letzten Geschenke besorgen, das Weihnachtsmenü planen und natürlich noch das Kleid säumen.

Ganz so weit bin ich leider noch nicht. Zwar habe ich knifflige Stellen gemeistert, aber es liegt auch noch einiges vor mir. Dennoch – ich habe das Kleid schon angezogen und es sitzt sehr gut. Auf den ersten Blick fehlen nur noch die Ärmel, die schon fertig abgekettelt auf ihren Einsatz warten.

Weihnachtskleid - Ashland Dress

Allerdings ist mir am hinteren Vorderteil noch ein Passformfehler aufgefallen, den ich beim letzten Mal nicht hatte. Da hatte ich Größe 6 kopiert, die Seitennähte etwas rausgelassen und das Kleid passte gut. Dieses mal habe ich direkt Größe 8 kopiert, mit normaler Nahtzugabe genäht und dann festgestellt, dass ich im Rücken etwas zu viel Stoff an der Schulterpartie habe. Das ist mir schon einmal mit einem Butterick-Schnitt passiert, weil ich nicht so eine amerikanische Sanduhr bin. Schmale Schultern, schmaler Rücken, aber keine Wespentaille. Wenn ich die Schnittgröße nach der Taille wähle, habe ich im Rücken manchmal etwas viel Stoff. Da der Beleg schon angenäht ist, bin ich nicht ganz sicher, was ich tun soll. Ich könnte natürlich am Reißverschluss etwas enger machen, aber ich könnte oben an der Schulter auf jeder Seite locker 2-3cm herausnehmen. An der Taille habe ich aber nicht so viel Spiel. Ich hatte überlegt, den Beleg wieder abzutrennen, oben im Schulterbereich noch zwei Abnäher einzuziehen und den Reißverschluss dort zu lassen, wo er ist. Geht sowas oder sieht das komisch aus? Oder soll ich es doch so lassen wie es ist und erst einmal die Ärmel einsetzen? Meinungen dazu?

Weihnachtskleid - Ashland Dress

Ich wurde ja noch gebeten das Innenleben zu zeigen, was nicht so ganz einfach ist, weil ich da noch weit entfernt von fertig bin. Da ich nach Anleitung angefangen habe und dann merkte, dass das mit einem Futterrock (ist eigentlich nicht vorgesehen) viel unschönes Gemurkse gibt, weiche ich etwas vom Plan ab. Wenn ich das Kleid noch mal in der Winter-Variante nähe, nehme ich das komplette Oberteil doppelt, nicht nur das Vorderteil. Das Rückenteil wird zwischen den Stofflagen des Vorderteils zwischengefasst. Das Taillenband ist hier am Rückenteil (links) schon drin, muss auch am Vorderteil noch angenäht werden und der Futterrock angenäht werden. Die Seitennaht innen zwischen Vorder- und Rückenteil werde ich wohl von Hand schließen.Weihnachtskleid - Ashland Dress

Die seitlichen und hinteren Kanten der Rockteile habe ich mit der Overlock abgekettelt. Außerdem habe ich die Kanten des hinteren Vorderteils abgekettelt, um den Reißverschluss einnähen zu können. Der Beleg für den hinteren Halsausschnitt sitzt schon und wird an Reißverschluss und Oberteil von Hand befestig. Auch die Schulternähte innen (das Rückenteil wird auch hier zwischen die beiden Stofflagen des Vorderteils zwischengefasst) werde ich von Hand schließen. Den Ärmelausschnitt werde ich dann ringsum mit der Overlock versäubern und die abgekettelten Ärmel einsetzen. Ein komplett gefüttertes Oberteil wäre – wie schon geschrieben – viel einfacher. Mache ich beim nächsten mal. Wenn ich fertig bin, kann ich das Innenleben noch einmal genauer zeigen. Auf links angezogen sieht man das wahrscheinlich am besten.Weihnachtskleid - Ashland Dress

Den passenden Schmuck zum Kleid habe ich heute vormittag fertig gestellt, werde ihn aber erst zeigen, wenn das Ensemble komplett ist. Bis dahin verweise ich an die anderen fleißigen Weihnachtskleid-Näherinnen beim Weihnachtskleid Sew Along 2015.