Schmuck mit Stoff und Cabochons selber machen – Spring Style Along 2018

Ihr kennt es alle: Dieser eine Stoff – das Muster, die Farben. Er trifft einen Nerv in euch, erzeugt ein Gefühl, das ihr am liebsten für immer konservieren wollt. Man kann aus diesem traumhaften Stoff ein Kleidungsstück nähen. Man kann diesen Stoff aber auch als Schmuck für immer konservieren. Auch wenn es nur ein winziges Reststück ist, das ihr nicht wegschmeißen möchtet.

Den Mai im Frühlingskleid begrüßen

Endlich ist Mai, der Wonnemonat! Im April hatten wir schon einen tollen Vorgeschmack auf den Sommer und ich hoffe, dass auch der Mai uns ein paar richtig schöne Frühlingstage bescheren wird. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, endlich mein Frühlingskleid zu zeigen. Ich habe es auf der Annäherung 2017 genäht und bisher nur ein mal auf der Puppe gezeigt. Dabei liebe ich es wirklich sehr.

Spring Style Along 2018 – Wunschkonzert

Nach einem traumhaften Frühlings-Wochenende geht es heute schon in die zweite Runde beim Spring Style Along 2018. Das Thema diese Woche ist Wunschkonzert: Wie sieht die Traumgarderobe im Kopf aus? Ein bisschen habe ich ja schon überlegt, was ich brauche. Es sollten ein paar alltagstaugliche Sachen dabei sein, allen voran Oberteile. Mehr sommerliche Röcke wären auch schön und sind auch schnell genäht.

Spring Style-Along 2018 – Es geht los!

Der Himmel wird blau, die Sonne strahlt – endlich lässt sich der Frühling blicken! Passend dazu startet der Spring Style-Along 2018, der wie im letzten Jahr von Alex auf mamamachtsachen ausgerichtet wird. Ich mag den Spring Style-Along ganz besonders. Nicht nur, weil man sich schöne, neue Kleidung anfertigen kann. Sondern auch, weil es darum geht, einmal klar Schiff zu machen in der Garderobe. Altes aus dem Kleiderschrank auszusortieren oder heiß geliebte Kleidungsstücke neu zu kombinieren. Als i-Tüpfelchen werden dann Accessoires dazu kombiniert oder extra angefertigt. Wie auch in den vergangenen drei Jahren bin ich hoch motiviert mitzumachen. Wie auch in den vergangenen drei Jahren werde ich im Frühjahr vermutlich wenig Zeit haben. Trotzdem hoffe ich, beim Spring Style-Along 2018 erfolgreich mitmachen zu können.

Das erste Thema ist die Bestandsaufnahme. Wenn ich darüber nachdenke, welche Teile mir so am liebsten sind, lautet die Antwort ganz klar: Mein apfelgrüner Stadtmantel. Den habe ich letztes Jahr im Frühling genäht und seitdem viel getragen. Besonders gern kombiniere ich den auch mit dem Kimonokleid, ebenfalls ein Schnitt aus dem Schnittmusterkiosk von Frau Crafteln.

Etwas später entstanden, aber farblich absolut passend ist auch meine Jazzy Strickjacke in petrol. Letztes Jahr hatte ich mir ja vorgenommen, mehr Strickjacken und ‚Überzieher‘ zu nähen. Diese sind auch tatsächlich meine am meisten getragenen Teile.

Was dagegen ganz klar fehlt, sind Oberteile. Blusen, Tuniken, Shirts, Longsleeves – meine Oberteilschwäche ist sehr deutlich ausgeprägt. Außerdem muss ich dringend aussortieren, denn im Kleiderschrank liegen viele Teile, die ich selten trage. Entweder finde ich die Passform nicht mehr gut, denn oft sind sie zu weit, oder sie sehen abgetragen aus. Auch farblich könnten meine Oberteile etwas besser aufeinander abgestimmt sein. Hier ist also großes Ausmisten angesagt. Außerdem hätte ich gern mehr Sommerröcke. Ich habe mir in den vergangenen Jahren sehr viele Röcke für die Übergangszeit und den Winter genäht, aber sommerlich und luftig fehlt irgendwie.

Auch Alltagstauglichkeit ist ein wichtiges Stichwort. Im Alltag ziehe ich meistens eher Jerseykleider an. Außerdem trage ich nach wie vor viel Jeans. Vor allem für das Radfahren oder im Labor brauche ich dringend Hosen im Alltag. Die würden sich natürlich auch gut mit den (fehlenden) Oberteilen kombinieren lassen. Kleider dagegen habe ich wirklich viele, sowohl für die warme als auch für die kalte Jahreszeit. Zusammenfassend lässt sich also sagen: Ich muss dringend Ausmisten. Ich brauche keine Kleider. Ich brauche Oberteile, Hosen und Röcke. Folgerichtig ist mein aktuelles Nähprojekt eine Neuauflage des Clara Dress von Sew Liberated in flatteriger Viskose. Das hat mich jetzt in der Kälte gerade so angelacht, dass ich einfach damit anfangen musste. Wie es mit meinen Frühjahrsnähplänen weitergeht, erfahrt ihr dann nächste Woche.

12 Colours of Handmade Fashion – der gelbe April

Bei den 12 Colours of Handmade Fashion war gelb die Farbe des Monats April. Gelb ist für mich die Farbe des Frühling und Sommers. Leuchtend, fröhlich, sonnig. Ich trage gelb sehr gern in der warmen Jahreszeit, vor allem wenn ich selber etwas Farbe bekommen habe, sonst lässt mich gelb eher blass wirken. Ich finde Gelb als Farbe des Monats April eine sehr gute Wahl, denn im April erwacht der Frühling. Löwenzahn, Ranunkeln, Narzissen – eine gelbe Blütenpracht, die die kommenden hellen Tage ankündigt.

Für meine aktuellen Projekte möchte ich ja möglichst keine Stoffe kaufen, sondern mein Lager abarbeiten. Wie gut, dass ich noch einen gelbgrundigen Jersey im Schrank hatte. Den Stoff habe ich vor einiger Zeit günstig bekommen; es ist eigentlich B-Ware wegen eines Druckfehlers am Rand. Ich hatte aus dem schönen Print mit den Baumwoll-Blüten schon einmal ein Tank Top genäht und hatte den Rest für ein weiteres Top aufbewahrt. Mir schwebte dann aber doch ein richtiges T-Shirt mit Ärmeln vor und so habe ich einen alten Schnitt noch einmal etwas überarbeitet. Der Schnitt ist von einem Kauf-Shirt abgenommen, die Ärmel sind von einem Renfrew-Top abgeschaut, aber die Länge verändert und auch den Ärmelausschnitt hab ich irgendwie angepasst. Irgendwie gepuzzelt ist das Shirt für die 12 Colours of Handmade Fashion also.

Es passt total super, ich bin sehr zufrieden damit. Jetzt müsste nur noch die Sonne wieder hinter den Wolken hervorschauen. Die Polarluft müsste sich verkrümeln. Und mit etwas mehr Bräune auf der Haut würde ich das Shirt vermutlich gar nicht mehr ausziehen. Momentan ist es aber so nasskalt, dass ich mir lieber wieder etwas überziehe. Überhaupt, dieser April! Da konnte man sonnige Farben tragen wie man wollte, bei der Kälte kamen einfach keine Frühlingsgefühle auf. Fake-Frühling!

Dementsprechend sieht es draußen aus, als hätte jemand die Pause-Taste gedrückt. Das Gemüse im Garten kommt irgendwie auch nicht so richtig aus dem Quark. Aber vielleicht – ganz vielleicht – lässt sich die Sonne ja etwas locken, wenn sie die ganzen strahlenden gelben Projekte bei den 12 Colours of Handmade Fashion sieht. Da muss der Frühling doch in Schwung kommen!