Das Eisblumenkleid – Butterick 6018

Vorhang auf! Es ist vollbracht. Endlich habe ich mein Eisblumenkleid fertig gestellt. Nachdem ich mit dem Probekleid – das Kleid der Herzen – einige Scherereien hatte, wurde mir beim Nähkränzchen empfohlen, das eigentlich geplante Kleid direkt nachzuschieben. Auch wenn ich jahreszeitlich eigentlich schon einen Schritt zu weit im Frühling war. Aber das Argument, dass ich jetzt noch genau über Änderungen am Schnittmuster Bescheid wisse, hat mich letztendlich überzeugt. An die geplanten Änderungen an der Ärmelkugel, dem Ärmelausschnitt etc. hätte ich mich im kommenden Winter auch kaum noch erinnern können. Aber der Reihe nach.Butterick 6018 mit langen Ärmeln

Zuerst war da der Stoff, den ich bei unserem gemeinsamen Nähnerd-Ausflug nach Krefeld bei Fashion for Designers auf einer Musterkarte entdeckte: Eine relativ starke, aber dehnbare Baumwolle mit einem atemberaubenden Muster in verschiedenen Blautönen. Das Muster sah für mich nach einer Mischung aus Ornamenten, stilisierten Kreuzen und Eisblumen aus – in allerschönster Skyrim-Optik. Trotz des relativ hohen Preises (18€/m) habe ich mir 3m des Stoffes bestellen und aus Spanien liefern lassen. Als der Stoff ankam, war ich total verzückt, aber auch genauso ratlos, mit welchem Schnitt dieser Stoff wohl am besten wirken würde. Mir schwebte wegen des Musters eine Art Eiskönigin-Kleid vor. Nicht zu weit ausgeschnitten, evtl mit Kragen und Ärmeln, die mindestens über den Ellenbogen reichen. Lange habe ich kein richtiges Schnittmuster gefunden, aber nach Empfehlungen auf Twitter bin ich schließlich auf den Retro-Schnitt von Butterick gekommen – Butterick 6018. Das Kleid gibt es einmal mit herzförmigem Ausschnitt und einmal mit Reverskragen, an den kurzen Ärmeln sind Manschetten angebracht. Die sehr feminine Silhouette von Butterick 6018 und die Details Kragen, hochgeschlossen, Manschetten passten für mich sehr gut zu den Attributen, die ich mit so einer Eiskönigin verbinde: unnahbar, formal, eisig weiblich und nicht zuletzt: winterfest. Gerade auch das letzte war für mich wichtig, da ich kaum langärmelige Kleider im Schrank habe und diesen Stoff perfekt fand, die Lücke zu schließen.

Mein Trägerkleid – das letzte Winterkleid für diese Saison

Es war mitten im Winter, Anfang dieses Jahres, als Michou ihre Pläne für ein Trägerkleid präsentierte. Ein Kleid für den Winter sollte es werden, der flauschige Wollstoff lag schon parat und mit den Worten “Ich will diese Linie des Jahres 1940, ich will einen eher schmalen Aus­schnitt und ich will, dass das Oberteil stark kon­tu­riert ist.” begann die Konstruktion ihres Trägerkleides. Nach Schnittkonstruktion und nähen präsentierte Michou eine Woche später das fertige Kleid und ich war direkt verliebt. Natürlich hielt ich mich mit meiner Begeisterung nicht zurück (Impulskontrolle ist ja eh nicht so meine Stärke), so dass Michou mir anbot, den Schnitt nach meinen Maßen für mich anzupassen.

Graues Vintage-Trägerkleid mit Tellerrock