Spring Style Along – Being on the needle

Es ist Frühling, es ist Sonntag und wir treffen uns zu einer weiteren Runde Spring Style Along. Es geht in die heiße Phase, bisher hatten wir etwas Vorgeplänkel, aber jetzt soll genäht werden, was das Zeug hält. Unser heutiges Thema ist:

Being on the needle I

Das Nähen geht in die intensive Phase. Ich habe schon zwei Kleider genäht, jetzt kommen noch die Shorts und Oberteile. Ich stehe vor einem technischen Problem und brauche Hilfe!

Ohja, ich habe schon ein bisschen was geschafft. Bei meinem geplanten Kleid bin ich gut voran gekommen. Ich habe die Nähte des Futters gemacht und bin ganz entzückt von der Wirkung des Stoffes, wenn er vernäht ist. Den Stoff habe ich im letzten Sommer bei alfatex gekauft. Es ist eine sehr schön fallende Viskose, italienischer Modestoff, stand darauf vermerkt. Ein wenig hatte ich mir vor dem Nähen gescheut, da Viskose mitunter ja sehr flutschig ist. Aber die Verarbeitung ging deutlich besser, als ich dachte und so hielt ich das innere Teil des Oberteils bald schon fertig in den Händen. Die Schulternähte habe ich noch nicht geschlossen.futter

Für die Prinzessnähte schwebte mir eine Betonung vor, wie sie ähnlich auch im Modellkleid in der Burde umgesetzt ist. Etwas Schrägband oder Paspel, um die schöne Schnittführung hervorzuheben. Ich hatte im Laden irgendwie nichts Passendes gefunden, was mich schon etwas frustriert und geärgert hatte. Und dann fiel mir der braune Stoff ein, den ich vorletztes Jahr auf dem Herbst-Stoffmarkt in Leverkusen erstanden hatte. Eine feine Qualität, schön fallend, nicht zu dick und klobig im Vergleich zu der schönen Viskose. Der Farbton ist braun und das Gittermuster ist so fein, dass man es nur erkennt, wenn man sehr nah herangeht – von etwas weiter weg sieht der Stoff einfach meliert aus.

sommerkleid_oberteilsommerkleid_oberteil_hinten

Bei einer Nahtzugabe von 1,5cm schnitt ich im 3,75cm breite Streifen im schrägen Fadenlauf zu, faltete sie einmal längs in der Mitte und heftete sie vor dem Nähen zwischen die Stofflagen. Das Ergebnis ist ein schmaler Stoffstreifen – auch falsche Paspel – der zwischen der Naht hervorlugt. Ich bin mit dem Ergebnis sowohl an der Vorder- als auch an der Rückseite sehr zufrieden. Genauso werde ich am Halsausschnitt und der Knopfleiste vorgehen. Ich habe auch überlegt, den Ärmelsaum und den Rocksaum aus einem Schrägbandstreifen aus diesem Stoff einzufassen. Genug Material hätte ich auf jeden Fall.

falsche_paspel

Aber das ist noch nicht alles. Heimlich habe ich den Rock mit der Spitzenborte fast fertig genäht. Ich muss nur noch den Bund absteppen, ein paar Handstiche machen und die Fäden verstechen. Wie ich den Rock genau genäht habe, zeige ich nächste Woche ganz ausführlich. Bis dahin gibt es erst einmal nur einen kleinen Vorgeschmack.sommerrock_spitzenborteHeute verlinken wir uns wieder bei Alex von Mamamachtsachen. Wie weit seid ihr gekommen? Ich bin sehr gespannt!

 

CC BY-NC-SA 4.0 Spring Style Along – Being on the needle von Marja Katz ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Marja Katz

Biologin aus Köln mit zwei kleinen Kinnings. Liebt ihre Familie, ihre Nähmaschine, ihr Cello.
8 comments
  1. Ich bin begeistert von dem Spitzenrock – genauso habe ich mir den vorgestellt – und freue mich jetzt schon auf Tragefotos!
    Die Paspel Marke Eigenbau ist nicht nur eine gute Idee, sondern dir auch wirklich gut gelungen. So ordentlich. Hast du die Nähte danach nochmal abgesteppt? Das konnte ich auf dem Bild nicht erkennen. Auf jeden Fall wird die Paspel das hübsche Kleid zu etwas Besonderem machen. Schön.
    Weiter so gutes Werken und eine gute Woche wünscht
    Almut

    1. Marja Katz

      Sie ist noch nicht abgesteppt, aber ich habe das ernsthaft schon überlegt. Ich glaube, es würde dadurch sehr gewinnen. Und jetzt, wo Du es auch noch sagst… 🙂

  2. Beides sieht super schön aus. Ich arbeite ja ehrlich gesagt lieber mit falscher als mit richtiger Paspel. Keine Ahnung warum.

  3. mit Paspel hab ich auch noch nie gearbeitet, und auch noch nicht mit fertigem Schrägband; aber vermutlich habe ich, ohne es zu wissen, mir gestern mein eigenes Schrägband gebastelt, indem ich einfach einen Streifen im mehr oder weniger schrägen Fadenlauf zugeschnitten habe und mich jetzt freue, wie dehnbar der Streifen auf einmal ist.
    LG
    Ulrike

    1. Marja Katz

      Ja, siehst Du! Learning by doing nennt man das wohl! Im schrägen Fadenlauf hat der Stoff ungeahnte Eigenschaften 😉

  4. Der Rock ist ein Traum, herrlich anzuschauen! Schrägband, Paspel … wenn ich es vermeiden kann dann vermeide ich es, obwohl Paspel so schön aussieht.
    viele liebe Grüße Miinchen

  5. Das klingt nach einer spannenden Kombination, der Blumenstoff mit den braunen Paspeln. Ich selbst habe mich vor Paspeln bisher gedrückt, obwohl ich sie an Kleidern sehr mag und sie ein Kleidungsstück aufwerten.

  6. Die falsche Paspel gefällt mir ausnehmend gut. Ich bin schon am überlegen, wie ich sowas bei mir unterbringen könnte, aber ohne entsprechende Nähte wird das nichts 😉 Aber irgendwann wird hier auch das passende Projekt kommen (:

    Alles Liebe, Freja.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.