Cordrock für Mädchen nähen – Anleitung

Als ich im Herbst den Cordrock und Hoodie meiner Maus zeigte, erhielt ich viel positives Feedback. Schnell kam die Frage auf, wie ich den Cordrock genäht und das Schnittmuster erstellt hätte. So ein Röckchen aus Cord ist praktisch für die kalte Jahreszeit und auch das Schnittmuster dafür zu konstruieren ist nicht schwer. Deswegen versprach ich, sobald wie möglich eine Skizze zu bloggen, die es ermöglicht den Rock nachzuarbeiten. Die Konstruktion kann man sehr leicht anhand der Maße des Kindes auf Kopierpapier oder Backpapier machen, das Nähen geht fix und schafft auch ein Anfänger problemlos.herbstrock2

Die hier genannten Maße sind für meine 5jährige Tochter, die Größe 116 trägt, aber eine Abwandlung ist kein Problem. Der Rock hat zwei Taschen und wird mit einem Bündchen abgeschlossen. Als Rocklänge (ohne Bündchen) bin ich von 26cm ausgegangen. Der Rock besteht aus je zwei Teilen vorn und hinten. Wenn man also den Umfang des Kindes an der dicksten Stelle am Po misst, muss dieser durch 4 geteilt werden, um die Breite der Schnittteile zu erhalten. Ich habe als Umfang 62cm genommen (gemessen 58cm + 4cm Bequemlichkeitszugabe). Mit diesen Maßen (Rocklänge * Umfang/4) kann man sich ein Hilfsrechteck aufzeichnen. In der Skizze wird die linke, rote Linie die hintere Mitte. Da der Rock eine leichte A-Linie hat, muss er unten etwas ausgestellt werden. Ich habe dazu an der Unterkante 4cm addiert. Man kann auch mehr Breite addieren, was einen stärker ausgestellten Rock ergibt. Dabei ist zu beachten, dass auch dieser Wert schließlich mal vier genommen wird – er sollte also nicht extrem groß sein. konstruktion1

Um den Rock etwas abzurunden, nimmt man am besten ein Kurvenlineal o.ä. zur Hand. Die obere Hilfslinie (gestrichelt blau) wird am Ende um 2cm erhöht und mit einer leicht geschwungenen Linie mit dem oberen Ausgangspunkt des Rechteckes verbunden. Dann ziehst Du eine schräge Linie zur Unterkante des Rockes und misst die Rocklänge (hier 26cm) ab. Die Markierung der Rocklänge verbindest Du mit einer gebogenen Linie mit dem unteren Ausgangspunkt des Rechtecks. Achte dabei darauf, dass die Rundung möglichst waagerecht auf die Enden des Rechteckes trifft. Je spitzer der Winkel in der Mitte oder am Rand des Rockes, desto eher bekommst Du am Ende eine Ecke im Saum, die sich schwer ausgleichen lässt.cordrock2Das hintere Schnittteil für den Rock ist damit schon fertig, für das Vorderteil werden jetzt die Taschen eingebaut. Dazu wird das eben erstellte Schnittteil noch einmal kopiert undmit einem Teller (oder einem anderen runden Gegenstand) die Rundung für den Tascheneingriff aufgemalt.konstruktion2Auf das Schnittteil für den Rock wird um den Tascheneingriff die Form der Tasche aufgemalt. Das kann ein einfaches Rechteck sein, ich habe es etwas abgerundet. Man sollte darauf achten, dass die Tasche ausreichend groß ist, so dass die Hand des Kindes genügend Platz hat. Dann werden die Schnittteile für die Taschen kopiert. Es wird eins benötigt, dass einen Tascheneingriff hat und eines, das keinen Tascheneingriff hat. Der Tascheneingriff im Vorderteil des Rockes wird ausgeschnitten.konstruktion3Wenn alle Schnittteile fertig sind, kann es schon an das Zuschneiden des Stoffes gehen. Schneide bei doppelter Stofflage (rechts auf rechts) jedes Schnitteil einmal aus: hinteres Rockteil, vorderes Rockteil, hintere Tasche, vordere Tasche (mit Eingriff). Dabei bitte die Nahtzugabe nicht vergessen, ich habe dafür 1cm gewählt. Die Rockteile kann man direkt in doppelter Stofflage liegen lassen und jeweils an der hinteren bzw. vorderen Mitte (gerade Linie) zusammen nähen.cordrock_naehenFür die Taschen werden jeweils die Schnittteile mit Eingriff auf die ohne gelegt und an der langen Rundung zusammengenäht.cordrock_naehen2Nun werden die Taschen an der Eingriffslinie auf das Vorderteil des Rockes gesteckt, genäht und nach innen gewendet. Der Tascheneingriff wird von außen Nähfüßchenbreit abgesteckt, damit nichts mehr verrutschen kann. Ich habe auch die Mittelnähte vorn und hinten noch einmal extra abgesteppt.cordrock_naehen3Die Tasche wird nun gerade ausgerichtet und festgesteckt, so dass der hintere Taschenteil quasi die Rockform an der Oberkante vervollständigt. Wichtig ist, dass es dabei keine Falten gibt und dass Ober- und Seitenkanten gerade liegen. Dann kann das hintere Rockteil aufgelegt, festgesteckt und genäht werden.cordrock_naehen4Als oberen Rockabschluss kann nun das Bündchen angenäht werden. Ich habe das Bündchen mit den Maßen 10x46cm zugeschnitten (inklusive Nahtzugabe), den Streifen zu einen Ring geschlossen und doppelt gelegt. Wenn man das Bündchen mit Stecknadeln in vier gleich großen Abständen markiert, kann man es – orientiert an Mittel- und Seitennähten – recht einfach gedehnt festnähen.cordrock_naehen5Als letztes wird der Rocksaum unten schmal doppelt eingeschlagen und festgesteppt.cordrock_naehen6Das war’s auch schon – gar nicht mal so schwer, oder? Passend zum Röckchen gab es noch eine geringelte Leggins und eine Tunika. Ich finde es herrlich, wie gut die Stoffe zusammenpassen. Die Ringel der Leggins machen das Outfit etwas frecher und nicht so langweilig (Stoff gibt’s hier). Der Schnitt für die Tunika ist Autumn Forest (Nr. 11) aus Ottobre 4/2014.winter_setDie Raffung habe ich durch zwei Kellerfalten ersetzt und mit Knöpfen verziert. Den Stoff finde ich herrlich unaufgeregt, nicht zu verspielt und die Farben nicht zu knallig (Tunikastoff gibt es hier).tunikaDas Ensemble wird gut verbunden, durch den einfachen, froschgrünen Cord. Feine Qualität und ohne fiese Farbänderungen in der Strichrichtung. Da bin ich bei Cord schon öfter ganz schön auf die Nase gefallen. (Der Cord ist von hier).cordrockNun denn – zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Die Maus hat ein schönes neues Outfit mit perfekt zueinander passenden Teilen. Und für euch gab’s eine Anleitung zu Schnittkonstruktion und nähen. Damit geht es ab zum Creadienstag – mal schauen, was die anderen kreativen Mädels dort so zeigen.

Haarband mit Flechtmuster – Tutorial

Heute möchte ich euch eine Technik zeigen, mit der man Teile aus Jersey, oder anderen nicht fransenden Stoffen, etwas aufpeppen kann. Ursprünglich hatte ich das Muster einmal an einem T-Shirt einer guten Freundin gesehen: Direkt in den Stoff wird ein Flechtmuster eingearbeitet. Es ist ein sehr hübsches Detail, eignet sich zum Upcyclen genauso gut wie zum Verzieren neuer Kleidung oder Accessoires. Ich habe es an einem Haarband ausprobiert, kann es mir aber genauso gut für Shirts, Ärmel oder Saumabschlüsse vorstellen. Bei der Gelegenheit zeige ich auch gleich einmal, wie man ganz einfach ein Haarband nähen kann. Ein tolles Mitbringsel oder selbstgenähtes Geschenk – gerade jetzt, wo die Adventszeit und Nikolaus vor der Tür stehen. Nützlicher Nebeneffekt: Man kann es aus Stoffresten nähen. Passend zum Kleidchen, Rock oder Shirt.Einfaches Haarband mit Flechtmuster nähen |Tutorial - Nähanleitung

Für mein Mädchen: Hoodie und Herbstrock

Ganz am Anfang des Jahres hatte ich mir vorgenommen, mehr für meine Kinder zu nähen. Sie freuen sich wie verrückt, wenn ich ihnen einen Stoff mitbringe, wickeln sich darin ein, breiten ihn wieder aus, wickeln sich wieder darin ein. So manches mal war der Stoff sogar zum Anschneiden oder gar vorwaschen zu kostbar, da er im Bettchen dringend als Zudecke gebraucht wurde.Herbstsachen für Kinder nähen

Stulpen nähen aus Stoffresten – Tutorial

Wer viel näht, kennt das Problem: Es häufen sich die Stoffreste. Bei Jersey oder Bündchen sind es immer Reste, die genau nicht für ein neues Teil reichen, genau einen Zentimeter zu kurz sind für Halsbündchen oder ein bisschen zu schmal für eine Ärmeleinfassung. Am Wochenende hatte ich eine Idee, was man mit Bündchenresten ziemlich gut und schnell nähen kann. Und ganz nebenbei ist es auch noch praktisch, denn es verhilft den lieben Kinderlein zu warmen Beinchen.Stulpen nähen aus Stoffresten - Anleitung|Tutorial

Blätter sammeln im Goldenen Herbst

Es ist still geworden hier im Blog. Ich war viel unterwegs, habe sehr viel gearbeitet, zwischenzeitlich hatte uns ein Infekt erwischt und irgendwie fehlte mir die Zeit, die Motivation und die Kraft, den Blog mit ein paar hübschen Bildern und Artikeln zu füllen. Endlich wird es ruhiger, so dass ich mit den Kindern das tolle Wetter nutzen kann, um Kraft zu tanken und den Herbst zu genießen.    Henric von Kibadoo beim Herbstspaziergang